Der Uslarer Weihnachtsmarkt kommt dieses Jahr ohne Verlosungsaktion ans Museum

Das wird der neue Standort für den Uslarer Weihnachtsmarkt: Der Innenhof des Museums und der Platz davor. Außerdem soll das Museumsstübchen (vorn, rechts) als Café genutzt werden können. Foto: Dumnitz

Auto nach Eklat für guten Zweck verkauft Nach Manipulationsvorwurf beim Markttreiben vor einem Jahr geht man jetzt andere Wege. Der Erlös nach dem Verkauf des Autos, des einstigen Hauptgewinns, geht an Grundschulen und Kitas.

Uslar. Der Weihnachtsmarkt in Uslar bekommt einen neuen Standort: Er wird vom Alten Rathaus ans Museum verlegt. Auch der beliebte Riesenadventskalender am Rathaus-Giebel wird zu sehen sein. Doch eine Verlosung wie in der Vergangenheit findet dieses Jahr nicht statt.

Das sind die Kernaussagen zum Thema Weihnachtsmarkt, die Uslars Bürgermeiser Torsten Bauer auf Anfragen traf. Grund für die Veränderungen sind die Manipulationsvorwürfe bei der Hauptpreisverlosung im vorigen Jahr.

5500 Euro Erlös erzielt

Im Verlauf der Angelegenheit war der zuständigen Weihnachtsmarkt-Organisatorin von der Stadt Uslar gekündigt worden. Und der einbehaltene Hauptpreis, ein roter Kleinwagen, wurde verkauft. Der Erlös von 5500 Euro wird jetzt laut Bürgermeister auf die vier Grundschulen und sieben Kindertagesstätten im Uslarer Land verteilt. Die elf Einrichtungen bekommen jeweils 500 Euro.

Der Uslarer Weihnachtsmarkt 2016 findet hauptsächlich im Museumshof statt, zudem vor dem Hause auf dem Vorplatz. Termin ist laut Bürgermeister Bauer vom 1. bis 18. Dezember. Dieses Konzept stellte Gabi Scharberth (Wiensen) vor, die jetzt als Hauptorganisatorin für den Weihnachtsmarkt für die Stadtverwaltung tätig ist.

Im Arbeitskreis Märkte der Stadt Uslar, dem Vertreter der Stadtverwaltung, des Stadtrates und der Wirtschaftsvereinigung Region Uslar angehören, präsentierte die neue Organisatorin die Planungen für Weihnachten 2016.

Unter anderem ist vorgesehen, das Historische Rathaus mit einem Café der Landfrauen am ersten Adventswochenende und des Familienzentrums am zweiten Adventswochenende in das neue Weihnachtsmarkt-Konzept einzubeziehen.

Mit Karussell und Bühne

Auf dem Museums-Innenhof sind Weihnachtsmarktstände und ein Kinderkarussell sowie eine Bühne für Kleinkunst und Live-Musik vorgesehen, im Museumsstübchen (Gebäude  D) soll den Ortsteilen laut Bürgermeister angeboten werden, Kaffee und Kuchen während der Weihnachtsmarktzeiten zu verkaufen.

Im Museum soll es täglich Auftritte mit dem Weihnachtsmann geben. Er sitzt in einem Ohrenssessel und nimmt Wünsche entgegen, die man nach Himmelsthür schicken kann.

Täglich Türchen öffnen bleibt

Der Anblick des Riesenadventskalenders in der Weihnachtszeit bleibt den Uslarern dieses Jahr erhalten. Allerdings werden beim Türchenöffnen keine Preise verlost. Darauf wolle man in diesem Jahr aufgrund der Vorjahresgeschichte verzichten. Das habe die Stadt so entschieden, sagt Bauer. Für nächstes Jahr bestehe aber die Option, die Verlosung wieder anzubieten.

Türchenöffnen bleibt

Das Türchenöffnen soll dagegen erhalten bleiben: Dazu ist vorgesehen, dass der Weihnachtsmann täglich mit Kindern vom Museum zum alten Rathaus geht, um genau das vorzunehmen.

An den Planungen für den Weihnachtsmarkt war die Wirtschaftsförderung der Stadt mit Thorsten Schminke beteiligt. (fsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.