Bewertung von Tourismus-Experten

Weser-Radweg gilt als wirtschaftlicher Motor für die Region

+
Petra Wegener

Hemeln. Tourismus-Experten bewerten den Weser-Radweg als Wirtschaftsmotor. Eine neue Radverkehrsanalyse kommt zu positiven Ergebnissen für den beliebten Weg zwischen Hann. Münden und Bremen.

Danach zählt der Weser-Radweg mit 7,95 Millionen Euro Gesamt-Wertschöpfung zu einem wichtigen Renditebringer für die Regionen entlang des Weges.

Die Analyse hat laut Pressemitteilung der Weser-Radweg Infozentrale des Dachverbandes Weserbergland Tourismus (Hameln) die Firma Radschlag zusammen mit der Tourismus-Marketing Niedersachsen GmbH präsentiert. 2012 begannen die ersten Erhebungen für den Abschnitt zwischen Oedelsheim und Nienburg mit Messungen an vier Stellen beidseits der Weser. Als Gemeinschaftsprojekt der Landkreise Hameln-Pyrmont, Holzminden, Schaumburg, Northeim und Nienburg zur Qualitätsoffensive für den Weg.

Kontinuierliche Messungen

Seitdem gibt es kontinuierlich Messungen sowie Befragungen von Radfahrern. Neben der Erhebung der Mengen und Struktur geht es in der Analyse um die Datenauswertung. Dadurch zeigt sich laut Geschäftsführerin Petra Wegener vom Dachverband ein differenziertes Bild der Radverkehrsnachfrage. Mit Infos zur Motivation, Fahrweiten und Ausgaben der Radfahrer. So können Rückschlüsse auf die wirtschaftlichen Effekte geschlossen werden. Für die 2015-Analyse gab es zusätzlich vier weitere Zähl- und Befragungsstellen.

Die Radfahrer gaben laut Wegener dem Weser-Radweg bei den Befragungen gute Noten. Alle Nutzergruppen – sowohl Tagesausflügler, Regio-Radler als auch Radwanderer – bewerten den Gesamteindruck der von ihnen befahrenen Strecke (dazu gehören etwa Beschaffenheit und Ausschilderung) zu 96 Prozent mit „gut“ bis „sehr gut“. Die „Weiterempfehlung“ der Radtouristen liege bei 95 Prozent.

Der Großteil der Radwanderer ist zwischen Münden und Bremen (27  000) auf 380 Kilometer unterwegs, weniger auf dem Stück zwischen Bremen und Cuxhaven (12 000). Durchschnittlich sind 200 000 Tagestouristen pro Jahr auf dem Weser-Radweg unterwegs sind – grob hochgerechnet sind das insgesamt 227 000 Radfahrer pro Jahr.

Die Wertschöpfung errechnet sich aus den Ausgaben der Radfahrer und Tagestouristen entlang der Strecke auf dem aktuell zweitbeliebtesten Radfernweg in ganz Deutschland.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.