100.000 Euro Schaden

G. G. Anderson: Viermal Totalschaden bei zwei Unfällen an einem Tag

+
Ist am Sonntag wohl mit dem falschen Bein aufgestanden: Der Eschweger Schlagersänger G. G. Anderson hatte auf der Rückfahrt von Berlin nach Eschwege gleich zwei Verkehrsunfälle.

Eschwege. Eigentlich wollte er nur nach Hause: Der Eschweger Schlagersänger G. G. Anderson war am Sonntag gleich in zwei Verkehrsunfälle verwickelt. Bilanz: Viermal Totalschaden. Dies berichtet die "Bild".

Der erste Unfall hat sich laut "Bild" in Berlin ereignet. Der Schlagersänger soll vor einem Berliner Hotel mit seinem Mercedes Coupé mit einem Taxi kollidiert sein. 

Um seine Fahrt nach Eschwege fortzusetzen nahm sich der 66-Jährige dann einen Mietwagen, doch wähernd eines Stopps bei Hannover sei ihm dann ein anderer Wagen ins Heck geknallt - der zweite doppelte Totalschaden. Anderson habe die beiden Unfälle an einem Tag aber gelassen genommen. "Es wäre besser gewesen, ich wäre an diesem Tag im Bett geblieben", sagte er gegenüber der "Bild". 

Trotz der Pechsträhne ist er gut wieder in seiner Heimatstadt Eschwege angekommen - ein Mitarbeiter habe ihn abgeholt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.