Thorsten Siebert bringt zurzeit einen Porsche 911 Carrera 2 in Schuss

Ganz schwarz und schnell

Thorsten Siebert in seinem schwarzen Porsche

Kassel/Fürstenhagen. Angefangen hat alles in der Grundschule. Thorsten Sieberts Lehrerin fuhr 1980 einen Porsche 914, und so einen hätte der damals sechsjährige Thorsten Siebert auch gern gehabt.

Es dauerte aber bis 1999, ehe dieser Wunsch in Erfüllung ging: Damals kaufte er einen Porsche 914, an dem er dann vier Jahre lang schraubte. Sein Traum allerdings war da schon ein Porsche 911. Den zu erfüllen, gab es allerdings aus Kostengründen nur eine Möglichkeit.

Ein schlechtes Auto günstig kaufen und selbst wieder herrichten. Das ging Siebert 2001 mit einem 911 SC, Baujahr 1981, an. „Das Auto verschlang trotz Eigenleistung und helfender Freunde so viel Geld, dass ich den 914 verkaufte“, erzählt Thorsten Siebert. Ein Verkauf übrigens, den seine Frau Nicole, die sein Hobby voll unterstützt, heute noch bedauert. 2003 war der 911 fertig, und es ging damit auf Tour. 2004 begeisterte sich auf einem Treffen für historische Autos ein Finne für Sieberts Porsche.

Zunächst lehnte dieser einen Verkauf ab, doch 2005 konnte Siebert der Ablösesumme nicht mehr widerstehen und verkaufte das Auto nach Finnland. Nun hatte er „nur“ noch einen BMW 2002ti, den er 2004 gekauft und restauriert hatte. Doch die auch durch die Geburt von Tochter Marie bedingte Porsche-Pause hielt nicht lange an: Er kaufte einen 944 S2 und dann einen Triumph Spitfire, der ihm aber nicht so viel Spaß machte.

Doch beim Thema 911 stellte sich dem IT-Vertriebsfachmann im Außendienst wieder die Finanzierungsfrage. Ein Freund brachte ihn auf die Idee, einen Unfallwagen und einen mit einem technischen Defekt zu kaufen und aus beiden einen zu machen. Genau das machte er: Aus einem Unfall-911 aus dem Jahr 1985 und einem 1984er mit Motorschaden machte er mit Freunden einen 911 mit 3,2-Liter-Motor. Auch der gefiel einem Interessenten zu gut, dass er ihn wieder verkaufte.

Nach zwei weiteren neueren Elfern, einer davon von „Matula“ Claus-Theo Gärtner aus der Serie „Ein Fall für Zwei“, kaufte er schließlich 2008 den 911 (964 C2, Baujahr 1991), der jetzt in seiner Garage steht. An dem hat er gerade die komplette Bremsanlage neu aufgebaut. Daneben hat er noch einen 944 S2, mit dem er dieses Jahr bei mehreren Porsche-Cup-Veranstaltungen fahren will. Dazu engagiert sich Siebert beim Herkules-Bergrennen, wofür er die Homepage gestaltet, und ist im Vorstand der nordhessischen Oldtimerfreunde Kaufungen.

Von Stephan Strotkötter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.