Giftköder: Hilfe kam rechzeitig für zwei Hunde in  Wendershäuser Aue

Witzenhausen. In der Wendershäuser Aue in Witzenhausen haben zwei Hunde am Donnerstagmittag zwei mit Gift präparierte Fleischköder gefressen. Nach Angaben der Polizei war die Hundeköder auf einer Wiese versteckt.

Die 61-jährige Hundehalterin aus Witzenhausen war mit ihren freilaufenden Tieren spazieren, als diese die Fleischstücke fanden. Die Frau konnte die eingebetteten Gelantinekapseln noch erkennen, sie jedoch nicht mehr aus den Fängen der Hunde entfernen.

Die Halterin brachte ihre Hunden umgehend zum Tierarzt, der den Tieren Brechmittel spritzte. Der Zustand der tierischen Patienten ist unklar.

Die Polizei warnt Hundehalter und mahnt die Tiere an der Leine zu lassen, für den Fall das weitere Köder ausliegen.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.