Für Asylfragen

Flüchtlingsberatung: Jurist verstärkt Team der Diakonie 

+
Das Team in Hessisch Lichtenau: Jan Christian Burschel (links), Karin Weinsberg und Pfarrer Lothar Kilian vor der Zweigstelle der Diakonie in Hessisch Lichtenau. Es fehlt Jennifer Thomas. 

Hessisch Lichtenau. Seit Mitte September unterstützt Jan Christian Burschel im Bereich der Flüchtlingsberatung seine Kollegen Martin Röder und Amall Breijawi.

Burschel, der aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg stammt, mittlerweile aber in Eschwege wohnt, hat seinen Schwerpunkt im Bereich Asylverfahren. Der 33-jährige Vater eines Sohnes hat in Jena Jura studiert, war als Referendar in Erfurt und hat in Speyer an der Hochschule für Verwaltung ein Ergänzungsstudium absolviert. Anschließend führte er eine Anwaltskanzlei in seinem Heimatort Schenklengsfeld und war danach in Eschwege als Anwalt tätig.

Montags und dienstags ist Burschel zwischen 9 und 17 Uhr im Katharinenhaus, Kirchstraße 18 in Hessisch Lichtenau erreichbar. Termine sollten vorab telefonisch unter 0 56 02 /91 36 16 oder per E-Mail an fb@deswi.de vereinbart werden.

Wie verhalte ich mich in der Anhörung? Wie kann ich meine Geschichte gut rüberbringen? Wen darf ich mitnehmen? Welche Chancen habe ich auf Asyl? Was kann ich tun, wenn ich abgelehnt werde? Wer zahlt meinen Anwalt? Welche Leistungen stehen mir zu? - nennt Burschel nur einige Fragen, mit denen Flüchtlinge zu ihm kommen können. Natürlich beantwortet er auch allgemeine Fragen zu Sprachkursen, Wohnungssuche und Arbeit. Gemeinsam mit der Freiwilligenagentur Omnibus schult das Diakonische Werk auch Ehrenamtliche für die Flüchtlingsarbeit.

Kontakt: Hess. Lichtenau, Tel. 0 56 02 / 91 36 16, Eschw., Tel. 0 56 51 / 74 46 42, Witzenh., Tel. 0 55 42 / 5 02 99 40.

Für die kirchliche allgemeine Sozial- und Lebensberatung sowie die Erziehungsberatung ist Karin Weinsberg für die Diakonie in Hessisch Lichtenau und Witzenhausen zuständig. „Viele kommen, weil ihnen eine Zwangsräumung oder Stromsperre droht - jedoch oftmals erst, wenn es zu spät ist und ich ihnen kaum mehr helfen kann“, sagt Weinsberg. Seit 1997 ist sie bei der Diakonie tätig und hat auch das Kochen ohne Grenzen mit Flüchtlingen ins Leben gerufen.

Kontakt: Hess. Lichtenau, Tel. 0 56 02 / 49 19, Witzenhausen, Tel. 0 55 42 / 91 11 70, E-Mail: asl-wiz@deswi.de.

Schwerpunkte bei der Suchtberatung sind Drogen, Alkohol und Medikamente, sagt Andrea Böhnke. Die Psychologin ist Leiterin der Fachstelle für Suchthilfe und Prävention. Erstberatung - nicht nur für Süchtige, sondern das gesamte Umfeld, Therapievorbereitung und -vermittlung übernimmt in Hessisch Lichtenau Jennifer Thomas, die donnerstags im Büro ist und sonst Termine nach Absprache vereinbart. 

Kontakt: für den gesamten Kreis in Eschwege, Tel. 0 56 51 / 3 39 42 96, E-Mail: suchthilfe-esw@arcor.de, bei Glücksspielsucht, Tel. 0 56 51 / 3 39 42 97

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.