Jury boult in der Lossestadt

Begeistert von der neuen Boule-Bahn: In Begleitung von Frau Holle (Anne Huck) und dem Karpfenfänger (Rolf Huck) probierten die Mitglieder der Jury die neue Anlage im Frau-Holle-Park gleich aus. Foto: Röß

Hessisch Lichtenau. Die Entscheider der Innenstadtoffensive „Ab in die Mitte" besuchten Hessisch Lichtenau.

Hessisch Lichtenau. Die neue Boule-Bahn im Frau-Holle-Park hatte es der Jury der hessischen Innenstadtoffensive „Ab in die Mitte“ beim Besuch in Hessisch Lichtenau angetan.

Kein Ende wollte das Boulen der 22-köpfigen Delegation aus Mitgliedern verschiedener hessischer Organisationen, an der Spitze das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, am Dienstag nehmen. Die Jury war im Rahmen der diesjährigen Aktion „Lust auf Grün“ in die Lossestadt gekommen, um sich die Ergebnisse des Lichtenauer Konzepts „Die grüne Vielfalt“ anzusehen. Doch begeistert spielten die Gäste erst einmal etwa eine Stunde lang eine Kugel nach der anderen auf der 14 Tage alten Boule-Bahn. Danach setzten sie ihre Runde durch die Altstadt fort, um sich von der weiteren Umsetzung des Themas einen Eindruck zu verschaffen und die Begrünung der Innenstadt zu begutachten.

Bürgermeister Michael Heußner hatte die Gruppe nach ihrer Ankunft zunächst am blumengeschmückten Rathaus begrüßt. Er freute sich darüber, dass seine Stadt als eine von sechs unter den insgesamt 15 diesjährigen Preisträgern für eine Besichtigung ausgewählt wurde. Nach kurzer Vorstellung des Verwaltungssitzes ging die Gruppe in Begleitung von Frau Holle (Anne Huck) und Karpfenfänger (Rolf Huck) in den Park zur Boule-Bahn. Später in der Innenstadt weckten insbesondere die von Rolf Günther geschossenen Luftbilder sämtlicher Stadtteile sowie seine lebendigen Rahmenbilder zum Motto „Gib Deiner Stadt ein Gesicht“ die Aufmerksamkeit der Delegation. Heußner überreichte bei der Gelegenheit dem Fotografen eine Urkunde als Dank für seine gelungene Arbeit. „Sie müssen das Ganze weiterführen“, regte Delegationsmitglied Jens Imorde an, mit Fotografien aus dem Stadtgebiet weitere leere Schaufenster in der Innenstadt zu beleben.

Im Pavillon am Karpfenfängerteich hatten die Landfrauen aus Retterode einen Imbiss vorbereitet und sich mit ihrem Beitrag „Kräutergrün“ als Teil des Lichtenauer Konzepts noch einmal präsentiert. Das Ende der Runde nutzte Karin Jasch als Leiterin der Delegation, sich für die gelungene Umsetzung des Themas beim Lichtenauer Team zu bedanken. „Toll, was Leute gemeinsam mit dem Geld auf die Beine stellen“ lobte Jasch die Ideenvielfalt zum ausgegebenen Thema. „Großes Kompliment für die Einbindung der Ortsteile“ fügte sie hinzu und fand das Motto „Gib Deiner Stadt ein Gesicht“ so interessant, dass sie erwog, es bei einer der künftigen Ausschreibungen mit zu berücksichtigen.

„Mein Herz schlägt regional“ lautet das Motto der nächsten Aktion der hessischen Innenstadtoffensive „Ab in die Mitte“ für 2017, die bereits Mitte September startet. Als Medienpartner unterstützt unter anderem auch die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine die Kampagne. (zlr)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.