Viel Spaß mit den Kanzlerfeig(e)lingen

Verdienter Applaus für Laienschauspieler: Komödie im Lichtenauer Bürgerhaus

+
Starke Frauen auf der Bühne: Helga Knollenknacker (Yvonne Quittkat) besiegt ihren Ehemann Knut (Andreas Müller) beim Armdrücken. Im Hintergrund Schiedsrichterin Grete Knalldall (Ellen Schumacher) und Bastian Müller (Thomas Zschäler).

Hessisch Lichtenau. Die Komödie „Der Grillclub mit dem roten Auto" in vier Akten mit Gesangseinlagen wurde von den Kanzlerfeig(e)lingen am Wochenende gleich dreimal aufgeführt.

Dümmer hätte es für die drei Feuerwehrkameraden der Kanzlerfeig(e)linge in der Komödie auf der Bühne des Lichtenauer Bürgerhauses kaum laufen können. Einsatzauto weg, Verein aufgelöst. Aber das Wichtigste konnten sie retten - ihre Grillecke. 

Nach der Premiere am Freitag gab es nicht nur verdienten Applaus für die Laienschauspieler samt Souffleuse Ute Schneider, sondern von Bürgermeister Michael Heußner und Maria Köthke vom Kulturförderverein Freikarten für einen Kabarettabend.

Zur Aufführung: Hauptfeuerwehrmann Harry Pichler (gespielt von Ulrich Röder), Oberlöschmeister Knuth Knollenknacker (Andreas Müller) und Feuerwehrmannanwärter Bastian Müller (Thomas Zschäler) sind die letzten Verbliebenen in der Einsatzabteilung der Lichtenauer Feuerwehr. Doch die Drei nehmen das Grillen ernster als ihre Einsätze. So geht’s mit Blaulicht und Sirene zum Supermarkt, um Kotelett und Bier zu holen. Da stören rote Ampeln und Geschwindigkeits-Limits nicht. Polizistin Bärbel Becker (Julia Brandenstein) ist dem Trio längst auf die Schliche gekommen. Aber für ’ne Kiste Bier drückt sie schon mal ein Auge zu.

Keinerlei Verständnis für die Schlampereien zeigen hingegen Kreisbrandinspektor Alfons Schaaf (Bernd Quittkat) und die Katastrophenschutzbeauftragte Trude Hasenclever (Marion Blumenstein), die dem Trio mit Ina Specker (Brigitte Brencher) eine neue Ortsbrandmeisterin vor die Nase setzen. Die räumt rigoros auf: Grillen und Alkohol sind ab sofort tabu. Und mit dem Putzdienst von Else Pichler (Gundi Kraft), Helga Knollenknacker (Yvonne Quittkat) und Tine Schmidt (Lisa Reiß) auch vorbei - ab sofort putzen die drei Männer ihre Wache selber.

Doch es kommt noch schlimmer: Die Neue wirbt deren drei Frauen nicht nur als Mitglieder für die Feuerwehr, sondern macht sie auch gleich zu Feuerwehrfrauen. Das ist zu viel für die Grillspezialisten, siegessicher lassen sie sich auf einen Wettbewerb mit den Frauen ein. Gewinnen sie, so der Deal mit der Ortsbrandmeisterin, sind die Frauen aus der Wehr raus und im Kühlschrank steht wieder Bier. Doch die duseligen Männer verlieren den Vergleich, bei dem ausgerechnet Dorftratsche Grete Knalldall (Ellen Schumacher) als Schiedsrichterin gnadenlos auf die Regeln achtet.

Als dann die Ortsbrandmeisterin auch noch Geschmack an einer mit Alkohol versetzten Cola findet und der Kreisbrandinspektor sie im Vollrausch antrifft, macht der endgültig den Laden dicht. Harrys Schwager Bolle Bernd, der sich als Landwirt Auto und Schläuche ohnehin für seine Zwecke immer schon mal ausgeliehen hat, kauft letztlich alles auf, überlässt aber aus Dankbarkeit den Dreien ihren Grillplatz.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.