Stars schwitzen im Stroh

Komiker Bülent Ceylan und Kaya Yanar werden zu Strohbären

Heldra. Der Übergang ist fließend, aber irgendwann fällt auf: Es ist merklich still geworden in der Scheune mitten in Heldra. Die lustigen Sprüche sind weniger geworden, der flapsige Umgangston ist verschwunden.

Fast scheint es, als ob den beiden Stars, die sich dort in Stroh einwickeln lassen, erst jetzt bewusst wird, auf was sie sich eingelassen haben – fast: „Ich finde das super und könnte das jeden Tag machen“, sagt Kaya Yanar und lacht.

Der deutsche Komiker mit den türkisch-arabischen Wurzeln hat sich von seinem Freund Bülent Ceylan, von Beruf ebenfalls Komiker, nach Heldra einladen lassen, um dort dem Geheimnis des Strohbärentags auf den Grund zu gehen. Warum er das machen wolle, wisse er mittlerweile aber schon gar nicht mehr, sagt Ceylan mit unverkennbarer Ironie in der Stimme, als er schon bis zum Hals mit Stroh eingewickelt ist – es werde schnell warm und vor allem sehr eng in seinem neuen Kostüm.

Doch genau das zeichnet das Volk in Heldra aus, genau deshalb wird es auch in der neuen Show von Bülent Ceylan, die ab Januar bei RTL ausgestrahlt werden soll, zu sehen sein. Denn in der geht es darum, dass der bekennende Mannheimer auch die anderen schönen Ecken Deutschlands anhand von regionalen Bräuchen und Sitten kennenlernt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.