Gute Nachrichten für Schwimmflügel-Hersteller

250 Arbeitsplätze gerettet: Investor für insolvente Friedola-Gruppe gefunden

+
Gerettet: Sowohl am Firmensitz in Meinhard-Frieda als auch in Osterode im Harz geht die Arbeit des kunststoffverarbeitenden Betriebs weiter.

Frieda. Gute Nachrichten von der insolventen Firmengruppe Friedola mit Sitz im Meinharder Ortsteil Frieda: Ein Investor wurde gefunden, alle 250 Arbeitsplätze an den Standorten in Frieda und Osterode im Harz bleiben erhalten.

Dies teilte der Insolvenzverwalter Prof. Dr. Lucas F. Flöther am Montag mit. „Der Verkauf bietet nicht nur Friedola, sondern auch deren Mitarbeitern wieder eine Perspektive“, betonte Flöther, Partner der bundesweit tätigen Kanzlei Flöther & Wissing aus Fulda. „Der Erhalt der Standorte und der Arbeitsplätze war uns ein großes Anliegen im Insolvenzverfahren.“

Erwerber ist die Firmengruppe „Schloss Neugattersleben“ aus Sachsen-Anhalt, die den Geschäftsbetrieb unter dem Dach der neugegründeten Gesellschaften „friedola 1888 GmbH“ am Standort Frieda und „Wunderlich TECH GmbH“ am Standort Osterode in vollem Umfang fortführen wird. „Der Investor ist ein Unternehmensverbund aus verschiedenen Industrie-Branchen, der über ein breites Know-how verfügt und an die langfristige Zukunftsfähigkeit von Produkten ‚Made in Germany‘ glaubt“, so Flöther. Das Fortführungskonzept habe die Gläubiger überzeugt. Die zuletzt rund 250 Mitarbeiter werden alle übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Geschäftsübergang fand laut Insolvenzverwalter Flöther bereits am 1. Juni statt; für eine Übergangszeit von zwei Monaten werden die Geschäfte noch von ihm fortgeführt.

Lesen Sie auch:

- Früher Schwimmflügel, heute Yoga-Matten: Friedola streicht 80 Stellen

- Insolvenz für den Hersteller der Schwimmflügel in Orange

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.