Im Witzenhäuser Freibad sollen künftig Putzfrauen Leben retten

Witzenhausen. „Hier rettet Sie die Putzfrau“ - so kommentierte ein aufmerksamer HNA-Leser ein Stellenangebot der Stadtwerke. Gesucht werden für die bevorstehende Freibadsaison Reinigungskräfte mit Rettungsschwimmerabzeichen in Silber.

Ein Blick auf den Schrubber, der nächste Blick aufs Schwimmbecken: In anderen Bädern habe man bereits gute Erfahrungen mit der ungewöhnlichen Komination aus Reinigungskraft und Rettungsschwimmer gemacht, sagt Stadtwerke-Chef Thomas Meil.

Aktive aus der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) „haben uns auf die Idee gebracht“, erklärt der Werke-Geschäftsführer. Denn im Badebetrieb seien ein Schwimmmeister und eine Reinigungskraft „immer da“. Und wenn auch die Putzfrau in der Lage sei, Badegäste aus Notlagen zu retten, entlaste das den Bademeister und diene der Sicherheit.

Bisher gibt es mehrere Interessenten für den Putzjob im Freibad, aber keiner ist Rettungsschwimmer. „Wir haben uns nicht der Illusion hingegeben, dass wir auf Anhieb jemanden finden“, sagt Meil. Wer zur zusätzlichen Retter-Ausbildung bereit sei und für die Festanstellung ausgewählt werde, den bilde die DLRG entsprechend aus. Das sei bereits mit dem Witzenhäuser Ortsverband vereinbart worden.

Zusätzliche Sicherheit 

Den Stadtwerken Witzenhausen, die das öffentliche Freibad Am Sande nahe am Werra-Ufer betreiben, geht es nicht um Einsparungen, versichert der Stadtwerke-Chef: „Wir wollen damit für zusätzliche Sicherheit sorgen“. Den Schwimmmeister am Beckenrand werde es weiterhin geben.

Mit einer Rettungsschwimmer-Ausbildung könnten die festangestellten Reinigungskräfte für mehr Sicherheit sorgen, wenn der Schwimmmeister zum Beispiel mal kurz die Wasserreinigungsanlage des Bades kontrollieren müsse. „Wir sind der Überzeugung, es ist uns das wert, dass wir das mal ausprobieren“, hofft Meil darauf, die Zusatzausbildung für die Reinigungskräfte rasch in die Tat umsetzen zu können.

Bis Putzfrauen mit silbernem Rettungsabzeichen am Beckenrand stehen, wird es aber noch eine Weile dauern. Wenn das Witzenhäuser Freibad am kommenden Samstag, 24. Mai, geöffnet wird, rettet wie bisher der Schwimmmeister.

Von Jörg Steinbach

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.