VR-Bank Werra-Meißner bietet Crowdfunding Plattform an

Erstes Projekt: Marco Lenarduzzi vom Naturpark (Mitte) will mit Hilfe von Nadine Grimm und Pascal Kurzhals von der VR-Bank Werra-Meißner über die Crowdfunding-Plattform Spenden für ein neues Naturpark-Mobil sammeln, das zu Schulen und Kindergärten fährt. Foto:  gsk

Werra-Meißner. Als erste Bank in Nordhessen bietet die VR-Bank Werra-Meißner eine Plattform für Crowdfunding-Projekte.

Beim Crowdfunding finanziert eine Vielzahl von Menschen online gemeinsam ein Vorhaben. Wir stellen das Angebot der VR-Bank vor.

Dies wird gefördert

Projekte aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Bildung, soziales Engagement, Umweltschutz, Sport und Kultur sind förderfähig.

So funktioniert es

Auf www.vrwm.viele-schaffen-mehr.de können sich ab sofort gemeinnützige und öffentliche Einrichtungen und Träger aus dem Werra-Meißner-Kreis sowie Teilen des angrenzenden Eichsfeldes und des Wartburgkreises registrieren und ihr Projekt mit Text, Bildern und Videos beschreiben. Dort wird ebenfalls die benötigte Finanzierungssumme angegeben.

Vorbereitung

Der Initiator des Projekts entwickelt innerhalb von vier bis sechs Wochen ein Marketingkonzept. Dieses wird per E-Mail eingereicht und von Mitarbeitern der VR-Bank geprüft. Interessenten können zudem einen Termin mit den drei Beratern Nadine Grimm, Pascal Kurzhals und Melanie Walter vereinbaren.

Startphase

In der nach der Beschreibung folgenden Startphase hat der Initiator des Projekts zwei Wochen Zeit, Fans für sein Vorhaben zu gewinnen, um die Finanzierung zu starten. Dies gelingt über Werbung im Bekanntenkreis und in sozialen Netzwerken. Die Fans dienen als Multiplikatoren für das Projekt. Je höher der Wunschbetrag, desto mehr Fans werden benötigt. Für eine Projektsumme bis 1000 Euro werden 20 Fans, bis 2500 Euro 25 Fans, bis 5000 Euro 50 Fans, bis 7500 Euro 75 und für alles darüber mindestens 100 Fans benötigt.

Finanzierungsphase

Projekte, die innerhalb der 14 Tage die vorgegebene Anzahl an Fans gewonnen haben, werden für die Finanzierungsphase freigeschaltet. Sie dauert 90 Tage. Währenddessen hat der Initiator die Möglichkeit, neben weiterer Werbung in sozialen Netzwerken und im Bekanntenkreis auch auf der Plattform der VR-Bank weiter Texte, Bilder und Videos zu veröffentlichen, um die Spendenbereitschaft anzukurbeln. Kommt der gewünschte Betrag innerhalb der 90 Tage nicht zusammen, kann das Projekt nicht realisiert werden und alle Spender erhalten ihr Geld zurück.

Projekt verwirklichen

Hat die Finanzierung geklappt, dokumentiert der Initiator auf der Plattform die Umsetzung seines Projekts und gegebenenfalls, was er mit überschüssigem Geld macht. Darüber hinaus ist ein kleines Dankeschön an die Spender erwünscht, die in einer Liste namentlich oder anonym mit dem Tag ihrer Spende erscheinen.

Der Anteil der VR-Bank

Bis zu einem Spendenbetrag von 50 Euro verdoppelt die VR-Bank Werra-Meißner die Summe - dafür steht jährlich ein Spendentopf mit 30 000 Euro zur Verfügung. Selbst wenn die Finanzierungssumme innerhalb der 90 Tage nicht zustande kommt, bleibt dem Initiator des Projekts das Geld der Bank erhalten. Zusätzlich verteilt die Bank Gutscheine für eine Spende in Höhe von fünf Euro für ein beliebiges Projekt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.