Grundausstattung kostet rund 350 Euro

Einschulung: Schöner teurer Start ins Lernen

+
Sitzt, passt, hat viel Geld gekostet: Etwa 350 Euro blättern Familien für die Grundausstattung ihrer Erstklässler hin. Die Auswahl ist riesig, doch meist kosten Marken-Sets mit Ranzen, Turnbeutel und Mäppchen zwischen 200 und 250 Euro. Dazu kommen noch Schulmaterialien und Schultüte. Und dann kommen noch Kosten für die Feier und oft neue Kleidung.

Werra-Meißner. Der Schulstart wird heute viel üppiger gefeiert, als noch vor 30 Jahren. Allein die Grundausstattung der Erstklässler kostet Eltern rund 350 Euro.

Die Schultüte im Star-Wars-Design mit blinkendem Laserschwert ist für Jungs ein Traum. Und beim Ranzen mit Prinzessin-Lillifee-Motiv samt rosa Turnbeutel mit Glitzersternen werden Mädchen schwach. Eltern auch - zumindest beim Preis. Denn der Start ihrer Kinder ins Schulleben am kommenden Dienstag ist für sie bei aller Freude vor allem eins: richtig teuer.

Etwa 350 Euro werden auch bei Preisbewussten für die Erstausstattung fällig. Vor allem, wenn das Kind schon eigene Ansprüche ans Design stellt und die Eltern gern auf diese Wünsche eingehen möchten. Allein das Grund-Set, bestehend aus Ranzen, Mäppchen und Sporttasche schlägt je nach Marke mit 180 bis 250 Euro zu Buche. Das bestätigt Uwe Heinemann, Inhaber des gleichnamigen Buchgeschäfts in Eschwege. Dazu kommen Kosten für Stifte, Hefte, Bastelmaterialien, Malkasten und Sportsachen.

Nicht zu vergessen die Schultüte, die viele nicht von der Stange kaufen wollen. Schließlich haben die meisten Kinder heute selbst gemachte, die Kitas bieten extra Bastelabende an. Das macht Spaß und ist gesellig, löst aber bei manchen Eltern durchaus Gruppendruck aus. Nicht jeder ist so abgeklärt wie Franziska Leineweber aus Hebenshausen, deren Sohn 2014 in die erste Klasse kam. „Wir hatten eine Acht-Euro-Papptüte. Das war gut so, weil Raphael sie sensationelle zehn Sekunden beachtet hat. Für ihn zählte der Inhalt. Bei Til, der 2017 eingeschult wird, machen wir es genauso.“

Wer Papptüten und Bastelabende nicht schätzt, kann auch basteln lassen. Für ein individuelles Modell sind 25 bis 35 Euro zu veranschlagen, günstige Tüten sind schon für unter zehn Euro erhältlich. Dazu kommt die Füllung, die heute mehr verlangt als ein paar Süßigkeiten. In den Tüten sind neben Anspitzern, Stiften und Radiergummis auch Bücher, CDs, Geldbörsen, Schlüsselanhänger, Stofftiere und Turnschuhe zu finden. Fertige Sets werden bei Online-Shops für 30 bis 40 Euro verkauft.

Auch mit der Planung der privaten Einschulungsfeier fangen Eltern schon Monate im Voraus an. Das Fest wird heute aufwändiger zelebriert als noch vor 30 Jahren. Während einige neben Großeltern und Paten auch noch Tanten, Onkels, Freunde und Nachbarn in schicker Garderobe zur Tafel ins Restaurant bitten, begehen andere den Tag locker im engsten Familienkreis bei Grillwürstchen im Garten. „Das ist sehr individuell“, sagt Michaela Rabe, Leiterin der Ernst-Reuter-Schule in Neu-Eichenberg. „Wir haben hier schon alles gehabt: Kinder, die wie zur eigenen Hochzeit ausstaffiert waren, und andere, die in Schlumperhosen und T-Shirt feierten. Wichtig ist, dass der Stil des Fests zur Familie passt.“ 

Was Eltern über Ranzen, Zuckertüten und Einschulungsfeiern denken, lesen Sie in unserer gedruckten Witzenhäuser Samstagsausgabe.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.