Zwischenbilanz auf dem Marineschiff Werra: 778 Gerettete und ein Baby

Hochseeuntauglich: Mit Schlauch- und Fischerbooten schicken die Schleuser die Flüchtlinge auf die 240 Seemeilen (440 Kilometer) in Richtung Italien. Die deutschen Soldaten bringen die Flüchtlinge mit Schnellbooten auf den Tender „Werra“. Fotos: Bundeswehr

Eschwege. Zum zweiten Mal ist das Marineschiff Tender „Werra", das Patenschiff der Kreisstadt Eschwege, im Mittelmeer im Einsatz, um Menschen in Seenot zu retten. Jetzt wurde hier sogar ein Baby geboren.

Baby wurde an Bord der „Werra“ geboren 

Ikpomosa ist das Kind einer 22-Jährigen Nigerianerin, die am 22. Juli hochschwanger auf einem Schlauchboot aufgegriffen wurde. Der Junge wog 2530 Gramm und war bei der Geburt 47 Zentimeter groß. Oberstabsärztin Kathrin L. half bei der Geburt. Mutter und Kind wurden anschließend in Italien ans Festland gebracht. Es war die zweite Geburt an Bord eines deutschen Marineschiffes.

Besatzungsmitglieder haben beim Einsatz im Mittelmeer beschlossen zu heiraten

 Oberbootsmann Florian S. vom Minenjagdboot „Datteln“ hat beim Tanken auf hoher See der Navigationsoffizieren Sandra B. von Schiff zu Schiff per Megafon einen Heiratsantrag gemacht. Dabei konnte er auf die Unterstützung seiner Kameraden bauen, die Transparente entrollten. Beide hatten sich 2015 auf dem Flug zum Tender „Werra“ kennengelernt. Die Braut hat übrigens zugestimmt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.