Geräte zogen zu viel Strom

Hanfplantage löste Altstadt-Brand in Wolfhagen aus

Wolfhagen. Der Brand in der Wolfhager Altstadt am vergangenen Dienstag (wir berichteten) ist durch diverse Utensilien entstanden, die der 33-jährige Wohnungsinhaber offenbar dafür genutzt hat, um eine Indoor-Hanfplantage zu betreiben.

Im Brandschutt der Zwei-Zimmer-Wohnung des 33-Jährigen, der bei dem Brand an der Schützeberger Straße selbst verletzt wurde, entdeckten die Ermittler Reste einer Indoor-Hanfplantage und die dafür erforderlichen technischen Einrichtungen.

Lesen Sie dazu auch:

Fachwerkhaus in Wolfhager Innenstadt stand in Flammen

Mehrere Hochleistungslampen und Ventilatoren sowie ein Heizlüfter waren im Wohnzimmer, in dem der Brand ausgebrochen war, über einige aneinandergereihte Mehrfachsteckerleisten an das Stromnetz des Fachwerkhauses angeschlossen.

Der Gesamtstrom, den diese elektrischen Abnehmer benötigten, hat nach Angaben der Kripobeamten zur Überlastung und letztlich auch zum Brand geführt. Gegen den 33-jährigen Mieter wird wegen fahrlässiger Brandstiftung sowie Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Die Wohnung ist nach wie vor unbewohnbar und muss für einen Bezug saniert werden. Den Gesamtschaden bezifferten die Brandermittler mit 150.000 Euro, für zwei Katzen und einen Hund kam jede Hilfe zu spät. (uli)

Fotos vom Brandort

Feuerwehreinsatz an Schützeberger Straße in Wolfhagen