Stimmen voller Harmonie - Nacht der Chöre begeistert 600 Zuhörer

+
Gab den Takt vor: Dirigent Claudius Stern und die Sänger der Chöre „Chorisma“ aus Kassel und „Come Together“ aus Oberelsungen bei ihrem Auftritt auf dem Wolfhager Kulturzelt-Festival. Fotos: Kostudis

Wolfhagen. Am späten Abend, etwa eine halbe Stunde vor Mitternacht, hatte es Thorsten Seydler geschafft. Hinter ihm lagen zwei Stunden Programm - Singen, Dirigieren und Moderieren.

Der Diplommusiker leitete die „Nacht der Chöre“, die am Dienstag im Wolfhager Palastzelt vor knapp 600 Zuschauern Premiere feierte. Fünf Chöre aus Nordhessen waren dabei, wobei die Gruppen nicht einfach nacheinander auftraten, sondern sich immer wieder vermischten - so dass die Zahl der Sänger auf der Bühne mal kräftig anwuchs, mal zum Quartett schrumpfte.

Auf dem Programms standen neuere Titel aus den Bereichen Pop und Unterhaltungsmusik, aber auch Gospel, irische Lieder sowie Klassiker der Musikgeschichte.

Als Erste betraten „Come Together“ die Bühne. Die Oberelsunger eröffneten den Abend mit dem Prinzen-Hit „Küssen verboten“. Dabei wirkte die Gruppe unter Leitung von Verena Gerhardt zu Beginn allerdings noch etwas zurückhaltend. Nachdem die Sänger den Titel mit dem obligatorischen Schmatzen beendet hatten, brandete jedoch kräftiger Beifall durch das Zelt. In der Folge präsentierte sich der Chor dann auch zunehmend kraftvoller und harmonischer.

Im Anschluss begeisterte das Ensemble „MoMaGhiTo“ das Publikum. Die Gruppe um Thorsten Seydler bot frische, anspruchsvolle Arrangements - unter anderem erklangen „That Lonesome Road“ von James Taylor und „Du hast’n Freund in mir“ von Klaus Lage. Dabei spielten sich die vier Sänger geschickt die Bälle zu, übernahmen abwechselnd Melodiestimme und Rhythmus, was den Stücken einen ausgesprochen lebendigen Anstrich verlieh.

Danach boten die ebenfalls von Seydler geleiteten „Trendsingers“ aus Trendelburg einen überzeugenden Auftritt. Unter anderem gab es eine gelungene Swing-Interpretation des Klassikers „Die Gedanken sind frei“ zu hören.

Die wirklichen Höhepunkten folgten nach der Pause: Die Kasseler Sänger von „Chorisma“ präsentierten zunächst eine intensive Version von Michael Jacksons „We are the World“, im Anschluss sangen sie gemeinsam mit Come Together „Hallelujah“ - viele im Publikum hörten ergriffen zu. Dann waren es wieder die Trendsingers, die mit „Hit the Road Jack“ (Percy Mayfield) und einer interessanten Version des Rammstein-Songs „Engel“ begeisterten.

Etwas verhaltener reagierte das Publikum auf den fünften Chor des Abends:, „Just Voices“ aus Zierenberg. Ihre Interpretationen von Titeln wie „Major Tom“ (Peter Schilling) oder „What a wonderful World“ (Louis Armstrong) wirkten am Ende etwas weniger frisch.

Stilistisch gar nicht ins Programm passte der Auftritt der Wolfhager Tanzgruppe „Stretch Your Mind“, die kurz vor der Pause zu wummernden Elektro-Klängen eine Tanz-Vorführung lieferte.

Das große Finale mit allen Chören sorgte letztlich aber noch einmal für einen imposanten Abschluss.

Von Anton Kostudis

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.