Essen brannte in Wolfhager Flüchtlingsheim

Gasterfeld. Zu einem Brandeinsatz sind die Feuerwehren aus Wolfhagen und einigen Stadtteilen am Samstagabend in die Flüchtlingsunterkunft Gasterfeld ausgerückt.

Eine Frau wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung behandelt. Der Sicherheitsdienst hatte gegen 20.30 Uhr die Rettungskräfte alarmiert, weil nach einem Essensbrand in einer Küche zwei Etagen im Gebäude 14 der Gemeinschaftsunterkunft verqualmt waren.

Zwei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma hatten erste Löschversuche mit einem Feuerlöscher unternommen, was nach Angaben von Stadtbrandinspektor Frank Brunst jedoch ohne Erfolg blieb. Offenbar war in einer Küche der ersten Etage ein Topf auf dem Herd vergessen worden, der das Feuer ausgelöst hatte. Zu der extremen Rauchausdehnung über zwei Geschosse sei es gekommen, weil die Rauchsicherheitstüren nicht wie vorgeschrieben verschlossen waren, sondern offen standen.

Als die Feuerwehr gut zehn Minuten nach Alarmierung in der Pommernanlage eintraf, evakuierte sie zunächst das Gebäude. Wie Brunst sagt, hätten sich im zweiten Stockwerk noch acht Personen befunden, die die Unterkunft zunächst nicht verlassen wollten und nur unter Druck ins Freie gebracht werden konnten.

Unter Atemschutz ging dann die Feuerwehr vor, um den Brandherd zu lokalisieren. Im Gebäude befindet sich aktuell auch eine Brandmeldeanlage, die jedoch noch nicht komplett fertig gestellt ist. Zum Einsatz kamen die Feuerwehren aus Wolfhagen, Altenhasungen, Ippinghausen und Bründersen mit rund 70 Einsatzkräften. Ebenfalls vor Ort waren zwei Notärzte und zwei Rettungsfahrzeuge.

Da die Kernstadt-Wehr wenige Minuten zuvor zu einem Einsatz in Wolfhagen in Nähe des Einkaufsmarktes Herkules gerufen worden war, wo an einem Schneeräumfahrzeug ein Hydraulikschlauch geplatzt und auslaufendes Öl aufgenommen werden musste, trafen die Helfer relativ zügig an der Flüchtlingsunterkunft ein.

Den Schaden, der bei dem Feuer entstanden ist, schätzt Stadtbrandinspektor Frank Brunst auf etwa 5000 Euro.

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.