Filchner-Schüler machten britische Musik in der Kulturhalle

Sorgten für gute Musik in der Kulturhalle: Das Schulorchester der Wilhelm-Filchner-Schule. Foto:  Michl

Wolfhagen. Die Briten werden ja als ein wunderbar widersprüchliches Volk charakterisiert: bunt, kariert und schräg. Exakt dieses Strickmuster setzten die Musikgruppen der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule (WFS) während ihres Schulmusikabends am Mittwoch in die Tat um.

In der voll besetzten Kulturhalle stand die Klangreise mit musikalischen Grüßen von der Insel unter dem Motto „Very British.“

Peter Altwasser, Fachbereichsleiter Musik der WFS, die vom Hessischen Kultusministerium als „Schule mit Schwerpunkt Musik“ ausgezeichnet wurde, hatte mit seinen Kollegen Ramona Nitsch, Tabea Henkelmann, Angelika Scharfe, Florian Pohlmann und Bodo Krah ein Programm auf die Beine gestellt, in dem die facettenreiche Musik aus dem Reich der Royals zum Leben erweckt wurde.

Im Mittelpunkt des Abends standen natürlich auf der Bühne die kleinen und großen Künstler. Angefangen vom Brassemble, über die Musikklassen 5G1 und 6G1, der Oberstufenchor, die Big Band, bis hin zum Schulorchester. In ihrem Repertoire spannten die Schüler der kooperativen Gesamtschule mit Förder- und gymnasialer Oberstufe in Perfektion, Harmonie und Klangfülle einen weiten Bogen.

Klingen und swingen

Diese Bandbreite ließ nicht nur keinen Musikwunsch offen, sondern dokumentierte vor allem das vielseitige musikalische Bildungsangebot der Wilhelm-Filchner-Schule. Damit brachten sie das Publikum „zum Klingen und Swingen“.

Das Programm, durch das Charlotte Krapf, Micha Gerhardt, Luisa Appel und Justin Bartling wortgewandt und informativ führten, honorierten die Besucher immer wieder mit Beifall auf offener Szene. Wobei Nico Frank vom Bandprojekt 6F als Frontsänger beim Welthit „Should I stay or should I go“ der englischen Punkband „The Clash“ mit seiner „Röhre“ ebenso den Saal zum Kochen brachte wie auch Hannah Bornmann vokal beim Beatle-Klassiker „Yesterday“.

Apropos Besucher: Die wurden im Finale eines fantastischen Abends auch Teil des Programms. Beim gemeinsamen Singen mit dem Oberstufenchor und dem Schulorchester des Liedes „Auld Lang Syne“, bei uns bekannt unter dem Text „Nehmt Abschied, Brüder.“

Filchner-Schüler machten britische Musik

Der Abschied war jedoch nur ein kurzer für die jungen Musiker. Denn bereits heute Abend, 19 Uhr, geht in der Kulturhalle der zweite WFS-Schulmusikabend über die Bühne. Mit gleicher Ensemblebesetzung, jedoch einem etwas abgeänderten Programm.

Der Eintritt zu den Schulmuiskabenden der Wilhelm-Filchner-Schule ist frei. Doch wird am Schluss am Ausgang um freiwillige Spenden gebeten. Die Spenden werden zweckgebunden eingesetzt für das vielschichtige musikalische WFS-Bildungsangebot. Das gilt auch für den Reinerlös der Bewirtung durch den Förderverein. Mit dem Geld soll die Anschaffung eines noch fehlenden Instruments unterstützt werden: ein Satz Kesselpauken mit einem Kostenvolumen von 7500 Euro; zudem ein Pkw-Anhänger zum Transport der Instrumente, der noch einmal mit rund 3000 Euro zu Buche schlägt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.