Mitarbeiter von Flüchtlingsheim klickte bei Nazi-Seiten "Gefällt mir"

Flüchtlingsheim-Wachmann mit rechtsextremen Tendenzen hat Zugang zu Waffen

Wolfhagen. Ein wegen rechtsextremer Tendenzen entlassener Wachmann eines Flüchtlingsheims hat über einen Schützenverein Zugang zu Waffen. Ein Entzug der Lizenz droht ihm nicht.

Der Wachmann, der wegen rechtsextremer Tendenzen nicht länger in der Flüchtlingsunterkunft Pommernanlage arbeiten darf, hat nach Recherchen der HNA Zugang zu Waffen.

Der Mann war gefeuert worden, nachdem er rechte Beiträge im Internet verbreitet hatte. Der Wolfhager hatte ein halbes Jahr lang in der Unterkunft gearbeitet. Der Kreis Kassel bestätigte dies auf Nachfrage.

Der ehemalige Wachmann scheint dabei zunächst kaum auffällig: Aus öffentlich zugänglichen Quellen erfährt man, dass er gerne Sport macht und eine glückliche Beziehung führt. Darüber hinaus engagiert er sich in mehreren Vereinen, darunter auch der Schützenverein. Ebenso öffentlich sind jedoch Beiträge auf Facebook, in denen zu Gewalt gegen „islamische Terroristen“ aufgerufen wird. Zudem teilt er Inhalte rechtsextremer Seiten und drückt seine Unterstützung für die NPD und die Republikaner aus.

Bei der Schützengilde Wolfhagen zeigt man sich darüber überrascht: „Er hat bei uns noch nie Äußerungen in diese Richtung gemacht“, sagt der Vorsitzende Peter Duplois. Wenn man Sicherheitsbedenken habe, werde man entsprechend handeln. „Bei ihm haben wir aber keinerlei Bedenken“, sagt Duplois.

„Bei Facebook Beiträge zu verbreiten, ist noch kein Hinweis darauf, dass man seine Waffe abgeben müsste“, sagt Kreissprecher Harald Kühlborn. Dem stimmt auch Dr. Reiner Becker vom Beratungsnetzwerk Hessen zu: „Man kann alleine durch soziale Netzwerke kein Urteil über Menschen fällen.“

Zudem könne man generell beobachten, dass immer häufiger rechtes Gedankengut im Internet verbreitet und unterstützt werde. Auch in Wolfhagen ist der entlassene Wachmann nicht der Einzige, der entsprechende Inhalte verbreitet - aber bisher der Einzige für den es Folgen hatte.

Rubriklistenbild: © Ricken

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.