Durch Wasser fast Totalschaden

Schlauch geplatzt: Hausratversicherung weigerte sich zunächst, Wolfhager Familie zu helfen

+
Öffnung in der Wand: Caroline Baxter zeigt die Wand in ihrem Schlafzimmer. Die Wand ist trocken. Aber die Decke ist nass. Die Deckenleuchte fängt bereits an zu rosten.

Wolfhagen. Im Haus von Caroline Baxter in Wolfhagen ist nichts mehr, wie es einmal war. In einer Nacht in der vergangenen Woche ist ein Flexi-Schlauch am Waschbecken geplatzt. Das Wasser lief fast eine Stunde ungehindert vom Bad im Obergeschoss durch das Haus, in die Decken und Wände.

Auch wenn Caroline Baxter noch in der Nacht die Katastrophe bemerkte, es war schon zu spät. Der Schaden wird auf 50.000 Euro geschätzt. Das Haus gleicht einer Baustelle. Und mitten in dieser Baustelle lebt sie mit ihren drei Kindern. Zwei davon haben Asthma, das dritte Kind ist behindert. Der Kinderarzt hat attestiert, dass die Kinder dort nicht bleiben sollten. Bis jetzt hat sie noch keinen Unterschlupf in einer Ferienwohnung gefunden.

Im Haus bleiben kann sie aber auch nicht. Die Trockengeräte müssen ununterbrochen laufen, und die sind sehr laut. Noch dazu müssen die Fenster geschlossen bleiben. Allerdings schlafen die Kinder bedingt durch ihr Asthma mit offenen Fenstern. Ein Dilemma für die Familie. Denn überall ist Staub im Haus.

Ein Hoffnungsschimmer

Das alles ist schon schlimm genug. Und die Aussicht, dass die Bauzeit bis Ende Februar dauern soll, zermürbt die besorgte Mutter. Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es aber. Zunächst hatte Caroline Baxter richtig Ärger mit der Provinzial-Versicherung Münster. Die weigerte sich, ihr eine Unterkunft zu finanzieren. Auch die Schäden wurden als „nicht weiter schlimm“ bezeichnet. Erst sechs Tage nach dem Wasserschaden hat sich ein Gutachter der Provinzial-Versicherung gemeldet. „Feuchte Möbel und nasse Rückwände von Schränken sollten einfach nur ausgelagert werden, die würden dann schon trocknen, hat er zu mir gesagt“, erzählte Caroline Baxter. Der Ton sei rau und unfreundlich gewesen.

Öffnung in der Wand: Caroline Baxter zeigt die Wand in ihrem Schlafzimmer. Die Wand ist trocken. Aber die Decke ist nass. Die Deckenleuchte fängt bereits an zu rosten.

Die Gebäudeversicherung wiederum läuft über die Allianz-Versicherung Abel in Wolfhagen. Jeden Tag war Allianz-Mitarbeiter Markus Gerland vor Ort. Sofort hat die Versicherung Vorauszahlungen geleistet, einen eigenen Gutachter beauftragt und Caroline Baxter unterstützt. Für die Unterbringung ist aber nicht die Allianz zuständig. Trotzdem würde sich Markus Gerland gerne mit der Provinzial einigen, um der Familie zu helfen.

Auf HNA-Nachfrage bei der Provinzial in Münster ist von rauem Ton nichts zu hören. „Da hat es offenbar Missverständnisse gegeben“, meldete die Pressestelle der Provinzial. Kurz darauf kam eine weitere Nachricht per E-Mail: „Da in den Schadenfall ein weiteres Versicherungsunternehmen involviert ist, handelt es sich um einen etwas komplizierteren Fall. Ich freue mich, Ihnen mitzuteilen, dass wir die Hotelkosten von Frau Baxter übernehmen. Ein Mitarbeiter unseres Hauses wird sich dafür zeitnah mit Frau Baxter in Verbindung setzen.“

Wer eine Ferienwohnung oder ähnliches anbieten kann, meldet sich bei Caroline Baxter unter 0157 392 49 184.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.