Veranstaltung am 3. und 4. September

Vorbereitungen für erstes Keltenfest am Dörnberg laufen auf Hochtouren

Zierenberg. Die Vorbereitungen für das Keltenfest am Wochenende des 3. und 4. September am Hohen Dörnberg bei Zierenberg, zu dem etwa 10.000 Gäste erwartet werden, gehen in die heiße Phase.

„Das Programm steht – wir werden für die Besucher eine Mischung aus authentischer Keltenerfahrung und modernen Angeboten bieten“, sagt Harald Kühlborn, Sprecher des Landkreises Kassel. Eröffnet wird das Fest um 10 Uhr von Landrat Uwe Schmidt.

Beim ersten Keltenfest am Dörnberg werden Reenactment-Gruppen teilnehmen, die auf die Zeit der Kelten von 800 vor Christus bis zur Zeitenwende spezialisiert sind. Auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse lassen sie den Alltag vergangener Zeiten aufleben. Mit dabei ist der Förderverein für keltisch-eisenzeitliche Geschichte „Cernunnos Celtoi“ aus dem Altmühltal. Er stellt einen Stamm der Vindeliker dar, der auch im mittelfränkischen Raum siedelte. Schwerpunkt sind Tracht, Schmuck und Bewaffnung aus dem fünften bis ersten Jahrhundert vor Christus. Im Lagerleben kann man viele Aktivitäten hautnah erleben, wie zum Beispiel Brettchenweben, Nadelbinden, Wolle färben, Schnitzbank, Laternenbau oder Bogenschießen.

Mit den Treveromagos ist eine weitere Gruppe vor Ort: Abgeleitet vom Stamm der Treverer zeigen die Mitglieder das keltische Handwerk der Latènezeit (480 bis 50 v. Chr.). Die Darstellungen im Keltendorf reichen von Schmiede, Töpfern, Bogenbau über Textilarbeiten und Holz bis zur Verköstigung.

Die Mischung aus authentischen und modernen Angeboten wird in der Platzierung deutlich. Die keltischen Gruppen sind gegenüber dem Naturparkzentrum angesiedelt, die anderen Stände auf dem Gelände des Naturparkzentrums. Im Zentrum selbst gibt es Wissenswertes über das Leben der Kelten im Allgemeinen und in der Region.

„Es geht beim Keltenfest auch ums Mitmachen“, betont Yvonne Prekop von der Agentur Kreatyv aus Kaufungen, die die Veranstaltung koordiniert. So bieten Kristian Marx und Iris Speck von der Schmiede Hemeln eine „urtümliche Erfahrung: Die Faszination des Feuers und glühenden Eisens“, so Prekop.

„Der Dörnberg war während der Eisenzeit besiedelt“, sagt Annika Ludolph vom Zweckverband Naturpark Habichtswald. Darauf werde auf den Tafeln des Eco-Pfades Dörnberg eingegangen. Das Fest sei eine perfekte Gelegenheit, sich einen Eindruck von der Zeit der Kelten zu machen.

Zum Programm gehören ferner die Keramikherstellung und Essens- und Getränkeangebote, die bereits die Kelten zu schätzen wussten. „Die Kelten betrieben Ackerbau und bauten Spelzgerste, Dinkel, Emmer, Einkorn, Weizen und Hirse an, bekannt waren zudem Linsen, Erbsen und die Ackerbohne sowie Fenchel, Möhre und Lauch“, so Kühlborn. Sie tranken Met und Bier – beides wird beim Fest angeboten. „Da wir nicht davon ausgehen können, dass alle Besucher sich keltisch korrekt ernähren wollen, bieten wir auch moderne Speisen und Getränke an“, so Ludolph. 

Bus fährt ab Zierenberg halbstündlich

Für eine möglichst stressfreie Anfahrt ist gesorgt. „Ab Bahnhof Zierenberg fährt die Buslinie 117 zum Naturparkzentrum an den beiden Veranstaltungstagen vor Beginn der Veranstaltung um 10 Uhr bis nach Veranstaltungsende um 18 Uhr ausnahmsweise im Halbstunden-Rhythmus“, sagt Kühlborn. Außerdem gibt es Parkplätze am Rand der Stichstraße zum Dörnberg bereit. Das Naturparkzentrum ist ab Calden, Habichtswald und Zierenberg ausgeschildert. Wer den Besuch mit einer kurzen Wanderung verbinden will, kann vom Bahnhof Fürstenwald den Wanderweg zum Naturparkzentrum nutzen.

Rubriklistenbild: © HNA

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.