Drei Tage in australischer Einöde: Verschollener 18-Jähriger überlebte mit eigenem Urin

    • aHR0cDovL3d3dy5obmEuZGUvbmFjaHJpY2h0ZW4vcGFub3JhbWEvZHJlaS10YWdlLWF1c3RyYWxpc2NoZXItZWlub2VkZS12ZXJzY2hvbGxlbmVyLTE4LWphZWhyaWdlci11ZWJlcmxlYnRlLWVpZ2VuZW0tdXJpbi16ci0yNzU0Njg5Lmh0bWw=275468918-Jähriger überlebte mit eigenem Urin0true
    • 16.02.13
    • Panorama
    • Drucken
    • T+T-
Drei Tage in australischer Einöde

18-Jähriger überlebte mit eigenem Urin

    • recommendbutton_count100
    • 0

Canberra - Nach der Rettung ihres beim Joggen verschollenen 18-jährigen Sohns aus der australischen Einöde berichtet die Mutter die unangenehmen Details.

© ap

Der drei Tage lang verschollene Sam Derry-Woodhead (18) im Rettungshubschrauber nach seiner Rettung.

Ein britischer Rucksacktourist hat drei Tage im glühend heißen australischen Hinterland überlebt, indem er Kontaktlinsenflüssigkeit und Urin getrunken hat. Der 18 Jahre alte Sam Woodhead war am Freitag im Bundesstaat Queensland gerettet worden, wie der australische Sender ABC berichtete. Er hatte dort auf einer Farm gearbeitet, war Joggen gegangen und hatte den Weg zurück nicht mehr gefunden. Der leidenschaftliche Läufer und Fitness-Fan musste Temperaturen von 40 Grad.

Ein Hubschrauber entdeckte Woodhead schließlich nur etwa fünf Kilometer von der Farm entfernt, die etwa 130 Kilometer von dem Ort Longreach weg liegt. „Es war wirklich hilfreich, freundliche, lächelnde Gesichter zu sehen im Gegensatz zu den Bäumen, die ich da draußen hatte“, sagte Woodhead vor einem Krankenhaus, in dem er untersucht worden war. „Es war ein fantastisches Gefühl, gefunden zu werden. Da war mir klar, dass ich es schaffen werde.“ Die Mutter des jungen Mannes sagte am Sonntag, ihr Sohn wolle zunächst in Australien bleiben und dann später weiter nach Asien reisen.

Der 18-Jährige las eine vorbereitete Erklärung vor. Fragen von Reportern wollte er nicht beantworten, Woodhead hat einen Exklusiv-Vertrag mit einer britischen Zeitung geschlossen. Seine Familie erklärte, das Geld aus der Vereinbarung gehe an die Notfallbehörden von Queensland. „Wenn es die nicht gegeben hätte, wäre ich heute nicht hier“, sagte Woodhead. Bei der Rettungsaktion hatten zwei Freiwillige einen Hitzschlag erlitten.

dpa

zurück zur Übersicht: Panorama

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert. Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.