Diese App ist total unnütz

Eine Millionen Dollar für absurde App

+
Inzwischen gibt es für fast alles eine App. Meist sind sie sogar nützlich. Jetzt gibt es auch eine App, die "Yo" sagen kann.

New York - Ein Wort. Verschickt, verstanden. Mehr müsse seine App nicht können, sagt der Erfinder einer "Yo"- sagenden App, Or Abel. Investoren gaben dafür eine Million Dollar.

Eine App, die nur das Wörtchen "Yo" übermittelt - für diese Spielerei haben Investoren laut US-Medienberichten vom Mittwoch binnen zwei Monaten eine Million Dollar (rund 737.000 Euro) gegeben. Wer die kostenlose Anwendung auf sein Smartphone lädt, kann damit gleichzeitig eine Text- und eine Sprachnachricht an Freunde senden. Der Inhalt lautet jeweils "Yo", was so viel heißt wie "Hey".

Yo - eine "kontext-basierte Mitteilung"

Einer der Erfinder, Or Abel, erklärte in der "New York Times": "Die Leute denken, es ist nur eine App, die 'Yo' sagt. Aber das stimmt gar nicht." Schließlich gehe es um "kontext-basierte" Mitteilungen: Der jeweilige Kontext mache klar, was gemeint sei. So könnten etwa Nachrichtenseiten und Blogs mit einem "Yo" darauf hinweisen, dass ein neuer Artikel veröffentlicht wurde. Zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien bietet die Anwendung zudem die Möglichkeit, sich per "Yo" darüber informieren zu lassen, wenn ein Tor gefallen ist.

Yo - ein Lebensstil

Im App Store von Apple fielen die Meinungen über die Anwendung geteilt aus. Einige Nutzer flüchteten sich in Sarkamsus: "'Yo' ist ein Lebensstil. Seit ich 'Yo' heruntergeladen habe, haben sich alle meine Beziehungen verbessert und der Großteil meiner Haare ist nachgewachsen", schrieb ein Anwender.

Die Programmierung der App dauerte laut der Nachrichtenseite "Think Progress" nur acht Stunden. Derzeit werde sie von 50.000 Nutzern verwendet, die damit bereits rund vier Millionen "Yos" verschickt hätten.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.