Adblock Plus bringt Browser auf Android-Plattform

Android-Nutzer können über den neuen Browser von Adblock Plus surfen. Foto: adblockplus.org

Die Macher des Werbeblockers Adblock Plus drängen auch auf Smartphones und Tablet Computer. Um Werbeeinblendungen auf den Mobilgeräten mit dem Google-System Android zu unterdrücken, startet das Kölner Unternehmen einen eigenen Browser.

Köln (dpa) - Der umstrittene Online-Werbeblocker Adblock Plus bietet künftig eigenen Webbrowser für das Mobil-Betriebssystem Android an. Der Browser soll beim Aufruf von Webseiten automatisch "störende" Werbung blockieren, kündigte das Unternehmen an.

Anzeigen, die als "nicht störend" eingestuft wurden, werden standardmäßig nicht blockiert. In den Einstellung könnten die User aber auch festlegen, dass Werbung generell nicht mehr angezeigt wird.

Adblock Plus verwies auf eine Studie, wonach 40 Prozent aller mobilen Bannerklicks aus Versehen ausgelöst wurden. Dieses "Wurstfinger-Syndrom" gehöre nun der Vergangenheit an. Mit der Blockade störender Werbung sinke der Datenverbrauch und verlängere sich die Batterielaufzeit.

"Die Nutzung des mobilen Internets ist in den letzten Jahren massiv gestiegen, aber leider parallel dazu auch die Penetranz von mobiler Werbung", erklärte Till Faida, Mitgründer von Adblock Plus. Der Adblock Browser für Android gebe den Nutzern wieder die Kontrolle zurück.

Zuvor hatte Adblock Plus bereits angekündigt, für Desktop-PC einen eigenen Browser zu veröffentlichen. Als Erweiterung für die populären Browser Firefox und Chrome wird Adblock Plus bereits von vielen Millionen Nutzern eingesetzt. Die Software wurde nach Angaben des Unternehmens mehr als 300 Millionen Mal heruntergeladen.

Der Blocker ist umstritten, weil ein Abstimmungs-System in der "Adblock-Plus-Community" zur geblockten "störenden" Werbung den Kritikern als nicht transparent erscheint. Außerdem stören sich Werbeunternehmen daran, dass sie für die Aufnahme in eine Freischaltungsliste von Adblock Plus zu Kasse gebeten würden und sich quasi freikaufen müssten. Eine Klage von "Zeit Online" und "Handelsblatt.com" gegen eine "Wegelagerei" fand allerdings vor drei Wochen vor dem Landgericht Hamburg kein Gehör.

Beta-Test-Forum Adblock-Browser auf Google+ (eng.)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.