".sucks"

Ärger um unanständige Internet-Endung

Washington - "You suck" bedeutet so viel wie "Du bist Schei*e". Jetzt sorgt ein Vorschlag für Internetadressen mit der Endung ".sucks" in den USA für Ärger.

Der Senator John Rockefeller rief die Internet-Adressverwaltung ICANN in einem Brief auf, diese Top-Level-Domain nicht zuzulassen. Die Endung werde vor allem dazu dienen, Prominente, Unternehmen und Organisationen zu "verunglimpfen".

Rockefeller beklagte, dass das Geschäftsmodell hinter der vorgeschlagenen Top-Level-Domain an Erpressung grenze. Offenbar sollten Unternehmen dazu bewegt werden, die ".sucks"-Einträge zu kaufen, um ihren Namen zu schützen. Ein Anbieter verlange etwa bereits eine Gebühr von 2500 Dollar, um sich vorab einen potenziell ehrabschneidenden Website-Namen zu sichern.

Die im US-Bundesstaat Kalifornien ansässige ICANN hatte vor zwei Jahren eine neue Generation von Webadressen zugelassen. Die generischen Top-Level-Domains sind frei wählbare URL-Endungen, die etablierte Kennungen wie .com oder .org ergänzen sollen. Laut ICANN macht die rasante Zunahme der Internetnutzer weltweit die Einführung neuer Endungen nötig.

Bislang sind mehr als einhundert Anträge für generische Top-Level-Domains genehmigt worden. Ob auch ".sucks" von der ICANN grünes Licht erhält, ist aber ungewiss. Ein Beratungsgremium der Internet-Adressverwaltung kritisierte den "offen negativen" Beiklang der Endung.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.