Alte Telefonverträge auf Kosten für Mietgeräte überprüfen

+
Mancher Telekomkunde zahlt möglicherweise noch Miete für solche Klassiker wie diesen Fernsprech-Tischapparat 791-1 - obwohl das Gerät längst außer Betrieb ist. Ein Blick in die Rechnung lohnt gerade bei alten Anschlüssen. Foto: Jan-Philipp Strobel

Manchmal stecken in der Telefonrechnung ungeahnte Abrechnungsposten. Etwa für uralte Wählscheiben- und Tastentelefone aus einer längst vergangenen Ära der Telekommunikation. Die Mietgeräte zu kündigen, wurde häufig einfach vergessen.

Berlin (dpa/tmn) - Sie heißen FeTAp 61(1), Actron B oder Dallas und haben eine Sache gemeinsam: Die meisten ihrer Mieter haben diese Uralt-Telefone wohl schon seit Jahren nicht mehr gesehen - geschweige denn benutzt. Trotzdem zahlen manche Telekomkunden nach wie vor monatlich Miete für die Geräte.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (vznrw) rät deswegen dazu, einen genauen Blick auf die Telefonrechnung zu werfen. Gerade bei älteren Kunden kann sich das finanziell lohnen. Insbesondere bei Telefonanschlüssen, die noch zu Bundespostzeiten beantragt wurden, ist die Chance groß, dass im Vertrag auch Mietgeräte wie ein Wählscheibentelefon oder Zusatzklingeln aufgeführt sind. Auch wenn diese meistens nicht mehr in Betrieb sind, die Kündigung wird häufig vergessen. Zwischen zwei und vier Euro monatlich kostet das schlimmstenfalls.

Um sich diese Kosten zu sparen, muss der Kunde selbst aktiv werden. Mit Monatsfrist können die Mietgeräte ausgebucht werden, wie die Telekom erklärt. Dazu genügt ein Anruf bei der Hotline oder ein Brief an die in der Rechnung angegebene Adresse. Die Verbraucherschützer raten außerdem, im Folgemonat die Rechnung erneut zu kontrollieren.

Sind die Telefone nicht nur außer Betrieb, sondern auch längst entsorgt oder unauffindbar, empfiehlt die Telekom den Gang zur Geschäftsstelle. Nach Vorlage der Rechnung und einer Schilderung des Falls werden die Mietgeräte in der Regel auch ohne Rückgabe ausgebucht. Dass eines Tages die Telekom vor der Tür stehe und das kieselgraue Wählscheibentelefon FeTap 61(1) mit Zusatzklingel zurückfordere, darüber müsse sich niemand Sorgen machen, so ein Unternehmenssprecher.

Nutzen lassen sich die alten Sprechgeräte ohnehin nur noch mit Einschränkungen. Spätestens wenn der Anschluss auf Voice over IP (VoIP) umgestellt wird, werden sie laut vznrw nur noch Anrufe entgegennehmen können.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.