Sicherheitslücke

Android-Browser ist unsicher - Alternativen nutzen

Berlin - Auf Smartphones mit Android vor der Version 4.4 (Kitkat) sollte der systemeigene Open-Source-Browser wegen einer Sicherheitslücke bis auf weiteres nicht genutzt werden.

Bei der auch AOSP-Browser genannten Anwendung, die in der Regel mit einer Weltkugel symbolisiert wird, kann es vorkommen, dass bösartige Webseiten die Daten anderer Seiten auslesen, berichtet das Fachportal „heise security“. Alternative mobile Browser sind etwa Chrome, Dolphin, Firefox oder Opera.

Der AOSP-Browser sei durch die nach wie vor große Verbreitung älterer Android-Versionen noch auf rund Dreiviertel aller Android-Geräte installiert. Und spätestens ab 4.2.1 seien diese Geräte verwundbar, was immer noch einem Viertel aller Androiden entspräche. Seit Kitkat verteile Google den proprietären Chrome-Browser, der über die Lücke nicht angreifbar sei.

Ob und wann Hersteller oder Provider die Lücke auf betroffenen Geräten schließen, sei fraglich, weil für ältere Android-Versionen oft keine Updates mehr bereitgestellt werden. Am wahrscheinlichsten sei eine Aktualisierung noch bei sogenannten Custom-ROMs, also alternativen Android-Betriebssystemen wie etwa CyanogenMod oder Replicant. AOSP steht für Android Open Source Project.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.