Android-Smartphones: Reset funktioniert nicht zuverlässig

Gefährliche Nummer: Auch wenn das Android-Smartphone auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wird, können sich noch persönliche Daten darauf befinden. Foto: Britta Pedersen
+
Gefährliche Nummer: Auch wenn das Android-Smartphone auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt wird, können sich noch persönliche Daten darauf befinden. Foto: Britta Pedersen

Verkäufer von Android-Smartphones können nicht sicher sein, dass all ihre Daten beim Zurücksetzen des Geräts gelöscht werden. Das hat eine Untersuchung britischer Forscher ergeben. Nachrichten, Log-in-Daten oder Fotos können unter Umständen wiederhergestellt werden.

Berlin (dpa/tmn) - Wer sein gebrauchtes Android-Smartphone verkauft oder weitergibt, wähnt sich nach dem Zurücksetzen in den Auslieferungszustand in Sicherheit. Doch eine Untersuchung von Forschern der Universität Cambridge hat ergeben, dass beim Zurücksetzen nicht alle Daten zuverlässig gelöscht werden.

Die Forscher nahmen 21 Smartphones von fünf Herstellern unter die Lupe, die vorher in den Auslieferungszustand zurückversetzt wurden. Auf jedem Testgerät konnten sie anschließend SMS, Log-in-Daten oder Unterhaltungen über Messenger-Apps wiederherstellen. Auch eingelegte SD-Karten wurden durch das Werksreset nicht sauber gelöscht. Auf ihnen werden häufig private Fotos und Videos gespeichert. In rund 80 Prozent der Fälle konnten nach der Extraktion des Hauptschlüssels E-Mails, Kalenderdaten oder Facebook-Log-in-Daten ermittelt werden.

Wer sich besser vor einer böswilligen Wiederherstellung seiner persönlichen Daten nach einem Verkauf des Smartphones schützen will, hat einige Möglichkeiten. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rät dazu, im Telefon genutzte SD-Karten grundsätzlich nicht mitzuverkaufen. Spezielle Lösch-Apps aus dem App Store können helfen - eine Garantie dafür gibt es aber nicht, wie die britischen Forscher in einer weiteren Studie darlegen.

Grundsätzlich ist der Chipspeicher erst dann sicher gelöscht, wenn er überschrieben worden ist. Der TÜV Süd schlägt dazu eine etwas hemdsärmlige Methode vor: Nach dem Werksreset wird das Telefon ohne persönliche Einstellungen wieder in Betrieb genommen. Dann wird die Videokamera gestartet und so lange auf eine weiße Wand oder auf die Tischplatte gerichtet, bis der Speicher vollgeschrieben ist. Je nach Speichergröße kann das einige Zeit dauern. Die sicherste Lösung besteht allerdings nach wie vor darin, den Telefonspeicher nach Ende der Nutzung zu zerstören.

Studie der Universität Cambridge (engl./pdf)

Studie zu Löschprogrammen (engl./pdf)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.