Mehr Sicherheit

Hacker-Angriff auf Prominente: Apple reagiert

Cupertino - Apple gibt nach dem Hacker-Angriff auf Konten von Prominenten zu, dass der iPhone-Konzern die Sicherheitsmaßnahmen verschärfen muss.

Als Reaktion auf die Hacker-Attacke auf Hollywood-Stars will Apple seinen Kunden besseren Schutz bieten. Vor wenigen Tagen hatte ein krimineller Cyberangriff private Nacktfotos von Stars an die Öffentlichkeit gebracht - jetzt sollen Nutzer per E-Mail und Mitteilung informiert werden, wenn jemand versucht, ein Passwort zu wechseln. Das kündigte Konzernchef Tim Cook am Freitag im „Wall Street Journal“ an. Eine Benachrichtigung sollen Nutzer auch dann erhalten, wenn Daten aus dem Speicherdienst iCloud auf ein neues Gerät heruntergeladen werden sollen.

Promi-Passwörter leichter zu knacken

Cook betonte zugleich, dass bei dem aktuellen Nacktfoto-Hacker-Angriff keine Passwörter direkt aus den Apple-Systemen gestohlen worden seien. Die Hacker hätten den Zugang zu den betroffenen Profilen vielmehr über die richtigen Antworten auf typische Sicherheitsfragen bekommen oder die Passwörter mit fingierten E-Mails abgegriffen.

Die im Internet übliche Absicherung von Profilen durch zusätzliche Fragen - etwa nach dem ersten Lehrer oder der Lieblingsfarbe - ist im Fall von Prominenten besonders unsicher, weil solche Informationen leichter herausgefunden werden können. In dunklen Ecken des Internets soll es eine ganze Reihe von Hackern geben, die den Passwort-Schutz aushebeln und in Cloud-Speicher eindringen.

Apple hat Angst vor Vertrauensverlust

Apple hätte seine Nutzer besser über Risiken informieren müssen, räumte Cook ein. „Ich denke, es ist unsere Verantwortung, da nachzulegen.“ Der Konzern werde auch aktiver die sogenannte Zwei-Wege-Authentifizierung vorschlagen, bei der zur ersten Anmeldung auf einem Gerät neben dem Passwort auch ein wechselnder Zahlencode eingetippt werden muss. Dieses Verfahren hätte in vielen Fällen auch einen Zugriff der Hacker auf die Promi-Konten verhindert.

Das Nachjustieren beim Thema Sicherheit soll das Vertrauen auf den Konzern stärken: Apple will demnächst laut Medienberichten ein iPhone-Bezahlsystem einführen. Für dieses Vorhaben ist das Unternehmen mehr denn je auf das Vertrauen seiner Nutzer angewiesen.

Bereits vor zwei Jahren war ein Hacker nach mehreren Cyberattacken auf US-Stars zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Im aktuellen Fall hatten die Hacker private Bilder unter anderem von Schauspielerin Jennifer Lawrence und Model Kate Upton gestohlen und ins Internet gestellt.

Cameron Diaz entsetzt von Hacker-Skandal

Entsetzt zeigte sich beim Deutschland-Besuch zur Premiere ihres neuen Films „Sex Tape“ auch Hollywood-Star Cameron Diaz. „Finanzen, Kommunikation, Geschäftliches - alles in deinem Mailpostfach ist zugänglich, wenn die Leute diese Bilder bekommen können“, sagte die Schauspielerin im Interview der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Gefährdet seien aber nicht nur Promis - jeder sollte wissen, wie zugänglich seine Inhalte seien.

In Diaz' neuer Komödie „Sex Tape“ (Kinostart 11. September) ist ebenfalls die Privatsphäre Thema: In ihrer Rolle als Ehefrau Annie jagt einem eigentlich für private Zwecke aufgenommenen Sex-Video nach.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.