Wegen WhatsApp-Gesprächsverlauf

Behinderung der Justiz? Facebook-Manager festgenommen

+
In diesem brasilianischen Gefängnis wird der Facebook-Manager derzeit festgehalten.

São Paulo - Facebook will bei Drogenermittlungen nicht mit der Justiz zusammenarbeiten, deswegen wird in Brasilien ein Manager festgenommen. Der Internetkonzern kritisiert die Verhaftung.

Wegen mutmaßlicher Behinderung der Justiz hat die Polizei in Brasilien einen Manager des Internetkonzerns Facebook festgenommen. Der Vizepräsident für Lateinamerika, Diego Dzodan, habe sich einer richterlichen Anordnung widersetzt, Gesprächsprotokolle des Messengerdienstes WhatsApp an Drogenermittler weiterzugeben, berichtete die Zeitung „Folha de São Paulo“ am Dienstag.

Facebook und sein Tochterunternehmen WhatsApp kritisierten die Verhaftung. Das Unternehmen sei enttäuscht über die extreme und unverhältnismäßige Maßnahme, hieß es in einer Stellungnahme von Facebook.

WhatsApp habe die angeforderten Daten gar nicht

Ein Richter hatte WhatsApp aufgefordert, einen Gesprächsverlauf zwischen mutmaßlichen Drogenhändlern an die Behörden herauszugeben. Als sich Facebook weigerte, wurde Dzodan in seiner Wohnung in São Paulo festgenommen. Der Internetdienst WhatsApp war 2014 von Facebook gekauft worden.

„WhatsApp kann keine Informationen zur Verfügung stellen, die es nicht besitzt“, zitierten lokale Medien aus einer Stellungnahme des Dienstes. Das Unternehmen speichere die Gesprächsverläufe seiner Kunden nicht. Die Behörden erklärten hingegen, sie hätten nicht den Inhalt der Gespräche, sondern Geo- und Benutzerdaten von Verdächtigen angefordert.

Bereits im Dezember hatte die brasilianische Justiz ein Exempel statuiert: Weil WhatsApp in einem Kriminalfall Daten nicht herausgab, ließ eine Richterin den Messengerdienst landesweit blockieren. Nach 14 Stunden hob ein Berufungsgericht die Blockade auf und ersetzte sie durch eine Geldstrafe.

Facebook und Apple streiten beide mit der Justiz

Die Festnahme in Brasilien ist derzeit nicht der einzige Ärger mit dem Facebook zu kämpfen hat. In Deutschland ermittelt seit Mittwoch das Kartellamt gegen das soziale Netzwerk. Zuvor war Facebook-Chef Mark Zuckerberg in Berlin zu Besuch.

Auch Apple setzt sich momentan mit Justizbehörden auseinander. Allerdings in diesem Fall mit dem FBI. Die Behörde verlangt von Apple das Entsperren mehrerer iPhones. Der Konzern weigert sich bisher.

Video: WhatsApp ist künftig komplett kostenlos

dpa/mt

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.