Bei Nutzung eigener Cloud-Speicher auf Sicherheit achten

Wer einen heimischen Cloudspeicher einrichtet, sollte dafür ein starkes Passwort wählen. Nur so sind die Daten ausreichend geschützt. Foto: Julian Stratenschulte
+
Wer einen heimischen Cloudspeicher einrichtet, sollte dafür ein starkes Passwort wählen. Nur so sind die Daten ausreichend geschützt. Foto: Julian Stratenschulte

Cloudspeicher muss man nicht unbedingt beim Anbieter mieten. Man kann auch selbst eine Festplatte im Heimnetzwerk installieren und sie mit dem Internet verbinden. Dabei darf der Schutz der Daten aber nicht zu kurz kommen - meist liegt das allein in der Hand des Nutzers.

Berlin (dpa/tmn) - Beim heimischen Cloudspeicher darf die Datensicherheit nicht zu kurz kommen. Wer zu Hause eine Netzwerkfestplatte nutzt, auf die über das Internet zugegriffen werden kann, sollte keine mögliche Sicherheitsoption auslassen.

Stiftung Warentest hat zehn aktuelle Modelle getestet ("test", Ausgabe 2/2016): Bei der Einrichtung muss ein starkes Passwort gewählt werden, damit Fremde keinen Zugriff auf die Daten erhalten können. Die sichere Übertragung der Daten zwischen Nutzer und Festplatte gewährleistet die Transportverschlüsselung via https. Sie muss allerdings bei einigen Modellen erst von Hand aktiviert werden, wie der Test zeigte.

Negativ fielen den Testern die Apps zweier Anbieter auf. Beide spionieren ihren Kunden offenbar über die Bedienungs-Apps hinterher. Dabei wird in einem Fall bei Nutzung der iOS-App der Standort des Anwenders übertragen. Im anderen werden mit der App Informationen über den gespeicherten Dateityp an den Datensammler Flurry gesendet.

Neben dem Datenschutz sollten Käufer auch auf Folgekosten einer Netzwerkfestplatte achten. Da die Geräte meist dauerhaft in Betrieb sind, erzeugen sie auf das Jahr gesehen einige Kosten. Zwischen 13 und 19 Euro Stromkosten pro Jahr ermittelten die Tester und raten deswegen zu Modellen, die über eine Nachtabschaltung verfügen.

Insgesamt schnitten fünf von zehn getesteten Festplatten mit der Note "gut" ab. Testsieger bei Speichern mit einer einzelnen Festplatte wurde die QNAP TS-112P (rund 190 Euro, Note 2,4). Bei den Geräten mit zwei Festplatten und redundanter Datenspeicherung siegte die Synology DiskStation DS215j (etwa 375 Euro, Note 2,4).

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.