Bing Maps lässt Nutzer auf Verkehrskameras zugreifen

Auf die rund 35 000 Verkehrskameras von Bing Maps haben Nutzer des Kartendienstes nun Zugriff. Foto: Daniel Karmann
+
Auf die rund 35 000 Verkehrskameras von Bing Maps haben Nutzer des Kartendienstes nun Zugriff. Foto: Daniel Karmann

Das Straßengeschehen im Blick: Der Kartendienst Bing Maps stellt seinen Nutzern seine rund 35 000 Verkehrskameras zur Verfügung. Interessierte können die neue Funktion ab sofort testen.

München (dpa/tmn) - Mit Microsofts Kartendienst Bing Maps können Nutzer in Echtzeit die Verkehrslage beobachten. Das System lässt den Nutzer ab sofort auf rund 35 000 Verkehrskameras in elf Ländern zugreifen.

Darunter sind auch einige Kameras in Deutschland, unter anderem in Berlin. Deutlich mehr gibt es in US-Metropolen wie Microsofts Heimatstadt Seattle.

Um die neue Funktion auszuprobieren, müssen Nutzer in Bing Maps zunächst die Vorschau für die neue Version des Kartendienstes ausprobieren und anschließend in der Leiste über der Karte auf "Verkehr" klicken.

Wer jetzt weit genug hineinzoomt, sieht an Kreuzungen und Autobahnen kleine Kamerasymbole. Ein Klick darauf zeigt, was die Kamera gerade sieht.

Bing Maps

Blogeintrag von Microsoft (engl.)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.