Blog-Tipps - Demo-Ticker, Brotblog und Reisen

+
Die Aktivisten vom "Straßengezwitscher", Johannes Filous (l) und Alexej Hock. Foto: Arno Burgi

Lesen kann man im Internet sehr viel, aber wo anfangen? Hier ein paar Vorschläge - vom Backblog bis zum Twitter-Projekt von zwei Dresdner Studenten.

Berlin (dpa) - Vor den Zeitschriftenregalen der Bahnhofskioske konnte man ja schon Stunden verbringen. Noch schneller vergeht die Zeit, wenn man anfängt sich durch die Blogs der Republik zu lesen. Welche deutschen Seiten dabei den Besuch lohnen:

Demo-Ticker: Live-Berichterstattung über rechte Demos in Sachsen - damit setzt sich das Twitter-Projekt "Straßengezwitscher" gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ein. Im März 2015 sendeten Johannes Filou und Alexej Hock - damals beide Studenten - ihren ersten Tweet. Mittlerweile haben sie über 10 000 Follower, wurden mit einem Zivilcourage-Preis ausgezeichnet und wollen expandieren. Sie sammeln Geld für eine Plattform, auf der sie über anstehende fremdenfeindliche Aktionen und Gegenveranstaltungen informieren, gegebenenfalls darüber live berichten und Hintergründe liefern wollen.

Brot backen: Lutz Geißler ist eigentlich Geologe, backt aber laufend Brot und bloggt darüber. Auf dem "Plötzblog" erklärt er das so: "Geologie und Brotbacken sind thematisch ... gar nicht so weit voneinander entfernt." Es geht dann um den versteinerten Brotlaib, Brotkrustenbombe und Kissenlava. Vor allem aber teilt Geißler auf dem Blog Rezepte und Fotos seiner Backkünste.

Reisen: Paul Salopek ist schon seit drei Jahren unterwegs und hat nicht einmal die Hälfte seiner Reise hinter sich. 34 000 Kilometer, von Äthopien bis nach Feuerland, in sieben Jahren, zu Fuß - das ist der Plan des Amerikaners. Salopek folgt dabei dem Weg, den der moderne Mensch nahm, als er von Afrika aus die Welt besiedelte. Unter dem Titel "Out of Eden Walk" bloggt der Reporter und Pulitzer-Preisträger über die Reise. Auf der Internetseite des National Geographic Deutschland gibt es einige Texte auf Deutsch.

Datenschutz: 2015 war das Jahr von "Netzpolitik.org". Was mit Ermittlungen wegen Landesverrats begann, bescherte den Bloggern für digitale Bürgerrechte breiten öffentlichen Zuspruch. Der Generalbundesanwalt war der Ansicht, dass Markus Beckedahl und sein Team die Pläne des Bundesverfassungsschutzes zum Ausbau der Internet-Überwachung nicht veröffentlichen durften. Damit stand der Ermittler am Ende recht alleine da, er musste zurücktreten und das Verfahren wurde eingestellt.

Weggehen: Löst "Ask Helmut" "Mit Vergnügen" ab? Beide Blogs geben Ausgeh-Tipps für Berlin (daneben Leipzig beziehungsweise Hamburg). Helmut meint aber, nicht nur zu wissen, was ist der Stadt los ist, sondern auch, was zu seinen Lesern passt - egal ob Musik, Theater, Tanz, Film oder Kunst. Wer sich anmeldet, kann sich Veranstaltungen und Orte auf einer Liste merken und bekommt auf dieser Basis Empfehlungen.

Männer: "Dandy Diary" ist ein weiterer Mode-Blog, allerdings dieses Mal für Männer. Bereits seit 2010 bloggen dort David Kurt Karl Roth - er gibt tatsächlich diesen Überlänge-Namen an - und Carl Jakob Haupt über Mode und Lifestyle für den modebewussten Herr. Auch modepolitische Themen, wie die Debatte um Magermodels greifen sie auf. Richtig bekannt wurden die beiden Blogger 2012 mit einem Mode-Clip mit Pornoszenen zum Start der Berliner Fashion Week - präsentiert in einem Sexshop.

Straßengezwitscher

Netzpolitik.org

Ask Helmut

Dandy Diary

Plötzblog

Out of Eden (Deutsch)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.