China blockt Blogs zu Ägypten

Peking - Die chinesische Führung hat Ägypten von der elektronischen Landkarte genommen, wohl um eine Diskussion über die Proteste gegen die Regierung in Kairo zu unterbinden.

Lesen Sie hierzu auch

Ägyptische Behörden schließen Nachrichtensender

Ägyptische Armee rückt in Touristenhochburg ein

Reisebranche: Notfalls schnelle Evakuierung

Weiter Proteste und Plünderungen

Regierung tritt zurück - Tote und Verletzte

Zwei überaus populäre chinesische Blogsites ergaben jeweils Null Treffer bei der Suche nach Ägypten, während andere Suchen problemlos Ergebnisse erbrachten. So ergab etwa die Suche nach dem politisch stabilen Finnland bei Sohu.com über 1700 Treffer, während bei der Frage nach Ägypten - ähnlich wie bei Sina.com - elektronisches Schweigen herrschte.

Die Regierung in Peking zensiert die in China ansässigen Websites regelmäßig, zugleich werden die etwa 450 Millionen Internet-Nutzer im Land häufig am Besuch ausländischer Websites gehindert. Die chinesischen Staatsmedien haben in den vergangenen Tagen über die Unruhen in Ägypten berichtet.

Dabei wurde allerdings der Schwerpunkt der Berichterstattung auf die von Demonstranten ausgehende Gewalt gesetzt, nicht auf die Ursache der Proteste gegen die Regierung.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.