Computermaus als Stimmungsbarometer: Bewegung verrät viel

Wie eine Computermaus bewegt wird, zeigt etwas über die Psyche des Nutzers. Foto: Lukas Schulze
+
Wie eine Computermaus bewegt wird, zeigt etwas über die Psyche des Nutzers. Foto: Lukas Schulze

Die Maus ist ein treuer Begleiter: Während des Arbeitstages legt man sie kaum aus der Hand, und auch nach Feierabend begleitet sie einen beim Surfen oder beim Onlineshopping, haben sich Forscher gedacht und Mauszeiger-Bewegungen analysiert. Mit überraschendem Ergebnis.

Duisburg (dpa/tmn) - Abrupt und langsamer statt flüssiger und flott: So sehen typische Mausbewegungen aus, wenn Nutzer das Zeigegerät mit Wut im Bauch führen. Das haben Forscher an der Universität Duisburg-Essen herausgefunden.

Das Team hat ein Programm entwickelt, das die Gemütslage von Computernutzern anhand der Mausbewegungen analysiert. Die Software soll einmal dabei helfen, Internetseiten oder Webformulare zu verbessern - aus Datenschutzgründen natürlich nur nach expliziter Einwilligung der Surfer, so die Wissenschaftler.

Betreibern von Online-Shops könnte die Software den Angaben zufolge etwa helfen zu erkennen, an welchem Punkt die Frustration des Käufers plötzlich steigt. Zum Beispiel, weil er mit der Bedienung der Seite nicht zurechtkommt oder sein Wunschprodukt nicht findet.

Um herauszufinden, ob die Maus als Stimmungsbarometer taugt, hatten die Wissenschaftlern zunächst eine Gruppe von Testnutzern zu einem gezinkten Intelligenztest unter Zeitdruck an Rechner gesetzt, um sie gezielt zu frustrieren. Deshalb waren die Testaufgaben kaum lösbar, die Seiten bauten sich absichtlich nur extrem langsam auf und am Ende wurde den Teilnehmern auch noch unterdurchschnittliche Intelligenz bescheinigt.

Anschließend mussten weitere Aufgaben gelöst werden. Dabei konnten die Wissenschaftler mit ihrem Programm gut beobachten, wie die verärgerten, wütenden oder frustrierten Nutzer die Maus im Gegensatz zu den Testteilnehmern einer Vergleichsgruppe, die man zuvor nicht verärgert hatte, führten: Eckig, abrupt und zum Erstaunen der Forscher auch langsamer als es die gelassenen Nutzer beim Lösen der Aufgaben taten. Sie bewegten die Mauszeiger außerdem in geraden oder nur leicht gekrümmten Kurven.

Pressemitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.