Ice Bucket Challenge war gestern

Condom Challenge! Ist das die beknackteste Facebook-Aktion?

München - Ice Bucket-, Bier-, Flachwitz, Plattling-Challenge: Auf Facebook gab es schon viele beknackte Aktionen. Aber die neueste namens Condom Challenge toppt wirklich alles.

Die Frage, wie sinnvoll etwas ist, sollte man sich in Bezug auf diverse Facebook-Challenges gar nicht erst stellen. Die neueste Challenge scheint in ihrer Sinnlosigkeit gegenüber den bisherigen nochmal eins draufgesetzt zu haben: Die "Condom Challenge". 

Condom Challenge: Wie es funktioniert

Fast wie im richtigen Leben erfreuen sich gleich zwei Personen an der Aktion, denn es braucht jemanden, der das Kondom mit Wasser füllt, es mit der Öffnung nach oben geschlossen hält und dann auf den Kopf eines anderen fallen lässt. Macht man es richtig, platzt das mit Wasser befüllte Kondom nicht, sondern stülpt sich über den Kopf, der dann in einer riesigen Wasserblase steckt. Nicht ohne Grund ist über den Beiträgen oft zu lesen, dass die Challenge beweist, dass kein Mann der Welt "zu groß" ist für ein Kondom. Lässt man die Blase zerplatzen, spannt sich das Kondom wie eine zweite Hautschicht über das Gesicht. Dass das Ergebnis nicht gerade schön aussieht, stört niemanden - ganz nach dem Motto: Bei einer Facebook-Challenge dabei sein ist alles.

Zu finden sind die Kondom-Gesichter auf Facebook oder Twitter, unter dem Hashtag #Condomchallenge. Darunter gibt es auch Challenges, die in die Hose gegangen sind. Auf Facebook existiert sogar eine eigene Condom-Challenge-Gemeinschaft, die schon mehr als Tausend Anhänger hat.

Condom Challenge: Ein gefährlicher Trend?

Dass viele Nutzer Spaß an der Condom Challenge haben, zeigen unter anderem die Lachflashs in den Videos selbst. Andere haben weniger Verständnis für die Challenge. Der schweizer Fernsehsender Joyz beispielsweise spricht von einem neuen "Internet-Hirnfurz", und die Welt titelt:"Kinder, was macht ihr da mit den Kondomen?" 

Zurecht, denn es gibt etwas, das vielen nicht bewusst scheint: Der Trend ist gefährlich. Die Videos zeigen oft genug, wie die Beteiligten sich in scheinbar letzter Sekunde das Kondom vom Kopf reißen, um nicht zu ersticken. Was, wenn es mal nicht so schnell geht?

Fragwürdige Werbung für sicheren Sex

Angeblich soll die Condom Challenge auch als Werbung für sicheren Sex dienen. Reißt das Kondom nicht, ist es eine gute Marke - so die Idee. Viel mehr hat die Aktion damit aber nicht zu tun, wenn Kondome hauptsächlich gekauft werden, um an der Challenge teilzunehmen zu können.

Bisher sorgten Challenges wie die "IceBucket Challenge", bei der sich die Teilnehmer einen Eimer voll Eiswürfel über den Kopf gekippt haben oder auch die Challenge, bei der Bier geext werden musste für Aufmerksamkeit. Aber auch harmlose Challenges wie die "Platting-Challenge", bei der man Kinderfotos von sich posten musste, machten auf Facebook erst die Runde.

Wie alle anderen Trends ist aber zum Glück auch die Condom Challenge einer, der vergehen wird. Bleibt nur abzuwarten, was sich das Netz als nächstes ausdenkt.

Hier geht's zum Facebook-Hashtag

lvp

Rubriklistenbild: © facebook

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.