Cybermobbing - Erste-Hilfe-App für Betroffene

Die "Erste-Hilfe-App für Cybermobbing" stellt verschieden Tipps und Hinweise für den Umgang mit Mobbing im Internet zusammen. Zwei Coaches führen durch die Videos. Foto: Google Play/ klicksafe

Häufig wissen Opfer von Cybermobbing-Attacken nicht, wohin sie sich wenden sollen. Die Initiative "Klicksafe" der Europäischen Union bietet nun eine App an, die in kurzen Videos praktische Tipps zusammenstellt.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Beleidigungen im Chat, Lügen in sozialen Netzwerken: Opfer von Cybermobbing fühlen sich oft hilflos. Tipps gegen den ersten Schock und zur Gegenwehr gibt die EU-Initiative Klicksafe in ihrer " Erste-Hilfe-App für Cybermobbing".

Die Coaches Emilia und Tom erklären darin in kurzen Videos, wie Opfer mit den Angriffen umgehen können. Dazu gibt es Tipps, etwa zum Sammeln von Beweisen und zum Melden von Beleidigungen.

Die App gibt es ab sofort kostenlos für Android-Geräte, eine iOS-Version soll 2016 folgen. Heruntergeladen wird sie am besten per WLAN: Denn wegen der darin gespeicherten Videos ist die App rund 56 Megabyte groß.

Erste-Hilfe-App Cybermobbing bei Google Play

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.