Datenschützer verlassen Verhandlungen

Eklat bei US-Gesprächen zu Gesichtserkennung

San Francisco - Monatelange Gespräche über einen freiwilligen Verhaltenskodex bei Gesichtserkennung in den USA drohen nach einem Eklat zu scheitern.

Neun Datenschutz-Organisationen verließen die Verhandlungen mit Vertretern von Handel und Marketing-Branche. Die Industrie weigere sich, Gesichtserkennung nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Leute einzusetzen, kritisierten sie.

„Zumindest sollte es den Menschen möglich sein, über eine öffentliche Straße zu gehen, ohne dass Unternehmen, von denen sie nie gehört haben, jeden ihrer Schritte verfolgen“, hieß es in einer am späten Montag veröffentlichten Erklärung. Die Industrievertreter hätten sich jedoch jedem konkreten Szenario verweigert, bei dem zur Gesichtserkennung grundsätzlich erst eine Zustimmung eingeholt werden müsste. Unter anderem einige US-Händler würden gern Daten aus der Gesichtserkennung auswerten.

Zu den neun Gruppen, den aus den Gesprächen ausscherten, gehören bekannte Organisationen wie die American Civil Liberties Union (ACLU) und die Electronic Frontier Foundation (EFF). Die US-Regierung strebt eine Selbstregulierung bei Gesichtserkennung an und setzte deswegen den Dialog in Gang.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.