ERP – Arbeitserleichterung durch Vernetzung

+
ERP Enterprise Resource Planning

ERP - Diese drei Buchstaben haben die Arbeitswelt verändert. Sie stehen für Enterprise Resource Planning, was ins Deutsche übersetzt „Planung von Unternehmensressourcen“ bedeutet.

Es handelt sich dabei um ein Computerprogramm, das alle Arbeitsprozesse einer Firma unter einen Hut bringt. Der Vorteil für den Arbeitgeber: Er spart Zeit und Kosten. Aber auch die Arbeitnehmer profitieren.

Es gibt eine Vielzahl von Anbietern. Die Marktführer für ERP heißen SAP und Navision. Im Internet gibt es zudem kostenlose Angebote. Das erleichtert die Auswahl eines geeigneten ERP-Systems nicht gerade. Spezielle Internetportale helfen bei der Entscheidung. Diese bieten einen Überblick über die Angebote und listen deren Vor- und Nachteile auf.

ERP im Arbeitsalltag

Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten im Lager eines großen Handelsunternehmens. Sie sind zuständig für die Warenauslieferung. Doch bis die Ware bei Ihnen ankommt, müssen viele Arbeitsschritte organisiert werden. Das ERP-System steuert diese.

Sobald eine Bestellung eingeht, speichert das ERP-System alle Daten in einer einheitlichen Datenbank. Das System erkennt sofort, ob es sich um einen Stammkunden oder einen Neukunden handelt und erstellt nun automatisch den Lieferschein und die Rechnung. Die Rechnungsdaten gehen direkt an die Buchhaltung. Gleichzeitig haben Sie, als Mitarbeiter aus dem Lager, Zugriff auf die Informationen. Sie sehen, wann die Bestellung eingegangen ist und können den georderten Artikel schon einmal bereitstellen. Sobald das Geld auf dem Konto ist, gibt ihnen das System wiederum Bescheid und die Ware kann fristgerecht ausgeliefert werden.

Was macht ERP?

Das ERP-System vernetzt alle Abteilungen einer Firma miteinander und ermöglicht somit eine einheitliche Abwicklung von der Bestellung bis zur Auslieferung. Die Mitarbeiter können die Daten zu jeder Zeit einsehen und verfolgen, wie weit der Vorgang abgeschlossen ist. Die Arbeitsschritte werden aufeinander abgestimmt und beschleunigt.

Das System funktioniert nicht nur in Handelsunternehmen. Es kann auf unterschiedliche Branchen übertragen werden. Das Prinzip bleibt gleich: ERP-Systeme standardisieren und koordinieren Arbeitsprozesse. Die Einsatzbereiche reichen von der Organisation bis hin zu der Verwaltung und der Kontrolle eines Unternehmens.

Nachholbedarf bei kleinen und mittelständischen Unternehmen

Sie fragen sich jetzt, warum Ihre Firma noch nicht mit diesem Wunderprogramm arbeitet. Das könnte daran liegen, dass jedes Unternehmen eine ERP-Software vor eine Prüfung stellt. Denn kein Unternehmen gleicht dem anderen.

Sicherlich können ERP-Systeme eine echte Arbeitserleichterung darstellen. Die Einführung muss von der Geschäftsleitung jedoch gut überlegt und kalkuliert werden. Gerade auf kleine und mittelständische Betriebe können die Standardprogramme nicht angewendet werden. Individuallösungen sind aber teuer und rechnen sich oft nicht.

Es ist wichtig, dass das Programm perfekt auf die Firma abgestimmt ist und auch zukünftigen Entwicklungen standhält. Zudem sollten die Programme einfach zu bedienen sein.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.