Foto-Austausch möglich

Facebook verbessert persönlichen Jahresrückblick

Schmerzhafte Erinnerungen geweckt: Facebook-Nutzer können die Bilder ihres persönlichen Jahresrückblicks nun auch austauschen. Foto: Lukas Schulze
+
Schmerzhafte Erinnerungen geweckt: Facebook-Nutzer können die Bilder ihres persönlichen Jahresrückblicks nun auch austauschen. Foto: Lukas Schulze

Menlo Park - Ein persönlicher Jahresrückblick auf Facebook ist eine nette Idee, aber nicht, wenn der Nutzer dabei auch an Unangenehmes erinnert wird. Jetzt reagiert das soziale Netzwerk auf entsprechende Kritik.

Facebook versucht nach Kritik von Nutzern, bei der Zusammenstellung des traditionellen persönlichen Jahresrückblicks keine schmerzhaften Erinnerungen zu wecken. Die Algorithmen zur Auswahl der Bilder seien entsprechend angepasst worden, erklärte Facebook am Mittwoch. In der Vergangenheit hatten sich Nutzer beschwert, dass der Facebook-Jahresrückblick ihnen auch Fotos zu traurigen Ereignissen wie dem Tod von Angehörigen oder einen Wohnungsbrand präsentierte.

Das Online-Netzwerk versucht grundsätzlich, mit Algorithmen "wichtige Momente" herauszusuchen, die eine Interaktion von Freunden auslösten. Für den Foto-Rückblick werden zehn Bilder ausgesucht. Bei unangenehmen Fotos, die durch die Software-Schranke rutschen, bekommen Nutzer die Möglichkeit, sie auszutauschen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.