In USA angekündigt

Facebook: Internes Bezahlsystem via Messenger 

Washington - Das Online-Netzwerk Facebook hat ein internes Bezahlsystem über seine Messenger-App für Nutzer in den USA angekündigt.

Das kostenfreie Angebot zur Überweisung von Geld innerhalb des eigenen Netzwerks solle "in den kommenden Monaten" starten, teilte Facebook am Dienstag mit. Der Konzern tritt mit dem Service in Konkurrenz zu Systemen wie Square Cash und Venmo.

Das Facebook-Bezahlsystem soll dem Unternehmen zufolge mit Hilfe herkömmlicher Bankkarten funktionieren. Überweisungen könnten je nach Kreditinstitut bis zu drei Tage dauern. Das Geschäft mit Geldtransfers ist für Facebook dabei nicht neu. Im Spieleshop und auf der Plattform für Anzeigenkunden handhabt der Konzern Zahlungsverkehr in großem Umfang.

Facebook versprach seinen Nutzern ein sicheres System mit verschlüsselten Verbindungen. Auch die Daten der Bankkarten würden geschützt, wenn sie bei Facebook hinterlegt würden. Ob das Unternehmen davon ausgeht, mit dem neuen Bezahldienst in absehbarer Zeit Gewinn zu erwirtschaften, ließ es offen.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.