App aktualisiert

Nach Messenger-Zwang: Facebook rudert zurück

+
Späte Einsicht: Nachdem Facebook seine Nutzer über Monate gezwungen hatte, zum mobilen Chatten den Messenger zu installieren, rudert das Unternehmen nun zurück.

München - Die Einführung des Facebook-Messengers als separate App hat vor einigen Monaten viele Nutzer verärgert. Um unterwegs zu chatten, war die Installation Zwang. Das soll sich nun ändern.

Wer auf dem Smartphone oder Tablet chatten will, muss sich den Messenger von Facebook separat aufs Handy laden. Mit dieser Ansage hatte das soziale Netzwerk in den vergangenen Monaten viele User verärgert. Was folgte: Zahlreiche Facebook-Mitglieder boykottierten App und Messenger und riefen die Seite einfach über den Browser auf. Nun scheint der Unmut der User auch bei den Machern der App angekommen zu sein.

Wie der Technikblog mimikama.at berichtet, hat das soziale Netzwerk den Messenger-Zwang nun aufgehoben. Im Google Play Store gibt es offenbar bereits eine aktuelle Version der Facebook-App, die die Chat-Funktion wieder integriert.

Trotz der freudigen Nachricht für viele User gibt es aktuell wohl noch Probleme. Laut mimikama.at soll das aktualisierte Programm noch nicht bei allen Nutzern einwandfrei funktionieren. Außerdem gebe es bislang keine neue Version für iPhone-Nutzer, so der Blog.

vin

 

Die Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Neue Liste: Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.