User solidarisieren sich mit Lesben- und Schwulenbewegung

Facebook-Profilbilder erscheinen in Regenbogenfahnen

Facebook, Homo-Ehe, Regenbogenfahne
+
Die Regenbogenfahne ist ein Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung.

Berlin - Seit Freitag sind viele Facebook-Profilbilder mit einem Regenbogen-Filter überzogen. Grund dafür ist ein Gerichtsurteil aus den USA.

Herrliche Regenbögen wohin das Auge blickt. Das gilt jedoch nicht für ein mit Sonne und Regen vermischtes Wetter-Phänomen, sondern für Facebook. Seit Freitag können die Benutzer des größten sozialen Netzwerks ihr Profilbild mit einem Regenbogen-Filter überziehen. Dadurch zeigen die User ihre Solidarität zur Lesben- und Schwulenbewegung weltweit. 

Anstoß für die mit einer Regenbogenfahne verzierten Profilbilder ist ein Gerichtsurteil in den USA. Vergangenen Freitag entschied der Oberste Gerichtshof die gleichgeschlechtliche Ehe flächendeckend in allen Bundesstaaten zu legalisieren. Facebook hat umgehend reagiert und bietet seinen Usern ein Tool an um die Regenbogenfahne, ein Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung, auf das eigene Profilbild platzieren zu können. Wer auf Facebook eingeloggt ist und www.facebook.com/celebratepride besucht, kann mit nur einem Klick einen Regenbogen-Filter über sein Profilbild legen. "Let's celebrate pride" steht auf der Seite.

Auch Prominente wie "Terminator" Arnold Schwarzenegger, ehemaliger Gouverneur von Kalifornien, sind Unterstützer der Homo-Ehe und nehmen an der Facebook-Aktion teil.

deu

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.