Video statt Foto

Revolution bei Facebook: Was sich jetzt ändert

München - Facebook plant eine Revolution. Künftig werden sich die Profilbilder gewaltig verändern: User sollen auch ein Video hochladen können. Doch das ist noch nicht alles.

Jetzt wird es bewegt: Facebook plant eine neue Revolution! Nutzer können im sozialen Netzwerk künftig Bewegtbilder als Profilbilder benutzen. Das berichtet der Kölner Express. Es dürfen Videos, animierte Fotos oder die berühmten GIFs - das sind bewegte Bildchen, die sich rasch wiederholen.

Insgesamt können die Filme bis zu sieben Sekunden lang sein und sollen das eigene Profil noch lebendiger erscheinen lassen. Denn: Die Filmchen stoppen nicht nach einmaligen ablaufen, sondern sind in Endlos-Schleife zu sehen.

Eine weitere Veränderung: Facebook plant, dass man neue Profilbilder mit einem Countdown ausstatten kann. Das heißt, ein User kann dann für eine bestimmte Zeit sein Profilbild anpassen. Für einen Tag lang könnten Nutzer einen Geburtstagshut aufhaben oder sich während eines Fußballspiels 90 Minuten lang in Fanmontur präsentieren.

Allerdings wird es noch ein wenig dauern bis die Pläne umgesetzt sind, denn Facebook will die neuen Funktionen erst ausgiebig testen.

ms

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.