Mehr Daten auswerten

Werbe-Anzeigen: Das plant Facebook

New York - Facebook will die auf dem sozialen Netzwerk geschalteten Anzeigen noch gezielter an die jeweiligen Nutzer anpassen - und dazu noch mehr Daten auswerten.

Facebook werde bei der personalisierten Schaltung von Anzeigen künftig auch das Surfverhalten seiner Mitglieder im Internet berücksichtigen, wie das Unternehmen am Donnerstag auf dem Firmenblog mitteilte. Bislang erstellt Facebook die Werbeprofile seiner Nutzer vor allem auf Grundlage der Aktivitäten auf dem sozialen Netzwerk.

Zugleich will das Unternehmen den Nutzern mehr Kontrolle über die auf ihren Pinnwänden angezeigte Werbung geben. Facebook-Mitglieder sollen den Angaben zufolge nicht erwünschte Werbebotschaften in Zukunft blockieren sowie festlegen können, welche Anzeigen und Produkte sie interessieren. Die Option soll in den kommenden Wochen zunächst in den USA eingeführt und in den kommenden Monaten in andere Länder ausgedehnt werden. Nutzer haben laut Facebook auch die Möglichkeit, die neuen Werbe-Einstellungen abzulehnen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.