Forscher: Videowackler verraten Kameraträger

Anhand von Kamerawacklern kann man den Filmenden identifizieren. Foto: Uwe Anspach
+
Anhand von Kamerawacklern kann man den Filmenden identifizieren. Foto: Uwe Anspach

Berlin (dpa/tmn) - Die Identifizierung von Personen in Videos ist leicht. Neu ist, dass auch der Filmende enttarnt werden kann. Das haben Forscher der Hebrew University of Jerusalem herausgefunden.

Videos von am Körper getragenen oder in den Händen gehaltenen Kameras können den Besitzer allein schon anhand der Bildwackler identifizieren. Das haben Forscher der Hebrew University of Jerusalem in einer Studie herausgefunden, über die der Fachdienst "Heise online" berichtet. Jedes Wackelprofil von Actioncam- oder Datenbrillen-Videos ist den Wissenschaftlern fast so individuell wie ein Fingerabdruck. Unterscheidbar machten die Kameraträger ihr Gang und ihre Kopfbewegungen.

Die Forscher konnten 88 Prozent von 34 filmenden Testteilnehmern anhand eines Zwölfsekunden-Videos aus der Egoperspektive identifizieren. Das klappt natürlich nur im Vergleich: Um ein Video einem Menschen zuordnen zu können, muss bereits ein von ihm aufgenommener Film vorliegen. Grundsätzlich wollen Forscher mit ihrer Arbeit aber für den Sachverhalt sensibilisieren, dass nicht in einem Video zu sehen zu sein, nicht auch automatisch bedeutet, nicht identifizierbar zu sein.

Forschungsarbeit

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.