Fünf Sicherheitstipps

So schützen Sie sich gegen Telefonbetrüger

Achtung, Call-ID-Spoofing! So heißt die Masche von Betrügern, bei der beim Anruf falsche Telefonnummern angezeigt werden. Den Angerufenen wird vorgespielt, dass die Verbraucherzentrale, die Deutsche Rentenversicherung, Microsoft oder die Polizei am anderen Ende ist. Foto: Julian Stratenschulte
+
Achtung, Call-ID-Spoofing! So heißt die Masche von Betrügern, bei der beim Anruf falsche Telefonnummern angezeigt werden. D

Düsseldorf - Telefonbetrüger geben sich immer häufiger als Vertreter seriöser Organisationen aus, um Geld und persönliche Daten zu erschwindeln. Selbst die angezeigte Rufnummer stimmt oft nicht. Was tun?

Das Telefon klingelt, im Display steht eine Behördennummer, und der Gesprächspartner fordert Geldüberweisungen oder Kontoauskünfte? Ruft man die angezeigte Nummer zurück, kennt dort niemand den Anrufer. Klingt komisch, kommt aber häufiger vor, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Call-ID-Spoofing heißt diese Masche von Betrügern, bei der beim Anruf falsche Telefonnummern angezeigt werden. Den Angerufenen wird vorgespielt, dass die Verbraucherzentrale, die Deutsche Rentenversicherung, Microsoft oder die Polizei am anderen Ende ist. Hier sind fünf Verhaltenstipps:

Nummern nicht blind vertrauen: Die Nummer des Anrufers im Display kann manipuliert sein. Sie allein ist kein sicherer Anhaltspunkt, dass der Anrufer wirklich ist, wer er zu sein vorgibt.

Wachsam sein: Gerichte, Banken oder Behörden, aber auch Verbraucherzentralen fordern nie telefonisch zu Zahlungen auf. Schon gar nicht verlangen sie Überweisungen auf ausländische Konten.

Nichts verraten: Bloß keine Kontodaten oder Passwörter herausgeben. Auch nicht, wenn ein Anrufer diese zum Abgleich hören will.

Nicht reinlassen: Manchmal geben sich die Betrüger als Techniker bekannter Unternehmen wie etwa Microsoft aus. Will ein Anrufer Zugang zum eigenen Computer, sollten alle Alarmglocken klingen. Die Verbraucherschützer warnen besonders davor, Fremde per Fernzugriff Programme installieren zu lassen.

Im Zweifel zurückrufen: Kommen im Laufe des Gesprächs Zweifel auf, sollte man bei der tatsächlichen Einrichtung anrufen und die Angelegenheit hinterfragen. Die Telefonnummern sollte man dann allerdings über das Telefonbuch oder die Auskunft recherchieren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.