Fußball-WM und Schumacher: Google Suchtrends 2014

+
Wie häufig ein bestimmter Suchbegriff bei Google eingegeben wird, zeigt, wie viel Aufmerksamkeit Themen oder Personen von Internetnutzern bekommen. Foto: Friso Gentsch

Berlin (dpa) - Was trieb die Menschen 2014 um? Welche Personen erhielten die größte Aufmerksamkeit? Für seinen Jahresrückblick wirft Google regelmäßig einen Blick durch die "kollektiven Augen der Welt" - und analysiert die beliebtesten Suchbegriffe auf seiner Plattform.

Der Fußball-WM und das Schicksal von Michael Schumacher haben die Menschen in Deutschland bei der Google-Suche in diesem Jahr am meisten interessiert. Wie der Suchmaschinen-Riese am Dienstag bekanntgab, liegen im Jahresrückblick 2014 auch bei den am stärksten zulegenden Schlagzeilen die WM und Schumacher vorn. Der Formel-1-Rekordweltmeister, bei Google auch die meistgesuchte Person und meistgesuchter Sportler, war kurz vor Jahresende 2013 beim Skifahren schwer verunglückt und lag lange im Koma.

Platz drei der Begriffe, die bei den Suchanfragen am meisten zugelegt haben, belegt demnach das iPhone 6 von Apple, gefolgt von Immobilienscout24 und dem Sicherheitstest des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Im Bereich Technik führt das neue iPhone 6, das Apple erst im September auf den Markt gebracht hat, die Top Ten an. Es folgt die Kurznachrichten-App Threema für verschlüsselten Datenversand - das Thema Sicherheit stand nach der NSA-Affäre bei den Nutzern hoch im Kurs. Dienste wie Threema erlebten auch nach dem Kauf des Konkurrenten WhatsApp durch Facebook einen Aufschwung. Auf Platz drei landete in der Rubrik Technik der in Deutschland neue Videostreaming-Dienst Netflix, gefolgt von Samsungs iPhone-Herausforderer Galaxy S5 sowie Apples mobiles Betriebssystem iOS 8 (Platz fünf).

Der European Song Contest dominierte in diesem Jahr bei Google die Suche im Bereich Musik. So schaffte es Siegerin Conchita Wurst unter den am meisten nachgefragten Musik-Stichwörtern auf den ersten Platz, gefolgt vom "ESC 2014". "Böhse Onkelz" landete auf dem zweiten Platz - die Skandal-Band hatte Anfang des Jahres nach neun Jahren Pause ein Comeback angekündigt. Die für Deutschland beim ESC angetretene Folk-Pop-Band Elaiza belegte Platz zehn.

Bei den meistgesuchten Personen folgt auf Michael Schumacher auf dem ersten Platz die Sängerin Helene Fischer und - mit weitem Abstand dahinter - die Schauspielerin Jennifer Lawrence ("Die Tribute des Panem"). Conchita Wurst schaffte es nach der aus der Fernseh-Show "Der Bachelor" bekannten Melanie Müller auf den fünften Platz. Unter den Politikern hatte hierzulande Angela Merkel die Nase vorn, aber auch Wladimir Putin und Barack Obama sowie Nelson Mandela und Sebastian Edathy schafften es (in dieser Reihenfolge) unter die Top Ten.

Weltweit habe der Suchbegriff Robin Williams den größten Anstieg im Interesse verzeichnet. Der US-Schauspieler war im August in seinem Haus tot aufgefunden worden. Es folgten die Begriffe "World Cup", "Ebola" und "Malaysian Airlines", teilte Google mit. ESC-Gewinnerin Conchita Wurst komme sogar im weltweiten Ranking auf einen beachtlichen siebten Platz.

Es ist die 14. Auswertung aller Suchanfragen, die Google jeweils zum Jahresende veröffentlicht. Die Ergebnisse gibt das Unternehmen in 70 Ländern bekannt und wertet dafür Billionen von Suchanfragen aus. "Dieser Blick durch die kollektiven Augen der Welt gibt uns eine einmalige Perspektive auf die Ereignisse und Emotionen des Jahres", sagte Google-Sprecher Ralf Bremer.

Google Trends 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.