Interaktives Spiel

Google-Doodle: Zamboni-Eismann spielen

+
Beim Google Doodle zu Ehren von Frank Zamboni kann man sich als Eispräparator versuchen.

München - Wer am Mittwoch auf die Seite der Suchmaschine Google klickt, kann sich mit einem interaktiven Doodle die Zeit als Eis-Präparator vertreiben.

Am Mittwoch ehrt die Suchmaschine Google wieder einen bedeutenden Erfinder. Frank Zamboni heisst der Mann, dem ein interaktives Spiel auf der Startseite gewidmet ist. Dabei wird der User zum Fahrer einer Eisbearbeitungsmaschine und muss die von Eisläufern aufgeraute Fläche pflegen. Mit den Pfeiltasten auf der Tastertur kann die Maschine über das Eis gesteuert werden. Sind alle Spuren beseitigt, beginnt das nächste, schwierigere Level. Dabei birgt das Spiel so manche Überraschung: Eine Eistüte bringt Zusatzpunkte, Benzinkanister gilt es aufzusammeln bevor der Tank leer ist und vor Bananenschalen sollte man sich in Acht nehmen.

Zamboni - der Erfinder der Eismaschine

Zamboni gilt als Erfinder der Eisbearbeitungsmaschine, die im Wintersport zum Präparieren von Eisflächen zum Einsatz kommt. Der amerikanische Schöpfer wäre am Mittwoch 112 Jahre alt geworden.

Google Doodle: Das Logo als Spiegel des Tages

Erinnern Sie sich noch an diese Google Doodles?

Der Sohn italienischer Immigranten eröffnete Anfang der 1920er Jahre im Alter von nur 21 Jahren einen Elektroladen in Los Angeles und verkaufte dort Anlagen zur Produktion von Eisblöcken. Später baute er die enorme Eisbahn "Iceland Skating Rink", auf der 800 Eisläufer Platz fanden. Dementsprechend aufwendig war allerdings auch die Instandhaltung der Bahn. Mehrmals am Tag mussten drei bis vier Arbeiter in einer zeitintensiven Prozedur das Eis von der Bahn abgekratzen und anschließend neu auftragen.

Das brachte Zamboni auf die Idee seiner Maschine. Er erfand einen Wassertank, den er auf einen Jeep montierte und entwickelte daraus die Eisbearbeitungsmaschine. Frank Zamboni landete damit einen Verkaufshit und machte seinen Namen zu einer Marke.

So entstanden die Google Doodles

Die Google Doodles sind inzwischen bereits Kult. Entstanden sind sie 1998, im Gründungsjahr der Suchmaschine, als Sergei Brin und Larry Page, die beiden Unternehmensgründer und damals noch einzigen Mitarbeiter das Burning Man-Festival in Nevada besuchen wollten. In Anlehnung an den „Brennenden Mann“ des Festivals, fügten sie ein Strichmännchen in das Google-Logo ein und erfanden damit das erste Google-Doodle.

Die Suchmaschine zeigt alle Google Doodles auf einer eigenen Seite.

vh

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.