Lollipop, Android Wear und andere Neuheiten

Google I/O startet: Das ist zu erwarten

+
Das Moscone Center in San Francisco, USA, wird am 23.06.2014 für die Entwicklerkonferenz Google I/O am 25. und 26. Juni vorbereitet.

San Francisco - Computerbrillen, Datenuhren, selbstfahrende Autos und Satelliten: Google stößt in immer neue Bereiche vor. Diese Vielfalt macht die diesjährige Entwicklerkonferenz Google I/O besonders spannend.

Google wird in den nächsten zwei Tagen viele Neuheiten vorstellen und einen Ausblick auf seine Pläne für die Zukunft geben. Die Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt am Mittwochabend europäischer Zeit in San Francisco. Im Mittelpunkt dürften unter anderem die Computerbrille Google Glass sowie weitere tragbare Computer-Geräte wie Datenuhren stehen. Laut Medienberichten soll auch eine Plattform für Fitness- und Gesundheitsinformationen mit dem Namen Google Fit vorgestellt werden.

Außerdem präsentierte der Internet-Konzern zur Entwicklermesse eine Vision für das vernetzte Zuhause, in dem verschiedene Geräte miteinander kommunizieren. Im Mittelpunkt sollen dabei die digitalen Thermostate der von Google gekauften Firma Nest stehen. Zum einen können sie erkennen, ob die Bewohner zu Hause sind. Zum anderen sollen sie Informationen von anderer Technik erhalten. Das sind zum Beispiel Autos, die die voraussichtliche Ankunftszeit übermitteln, damit die Temperatur rechtzeitig angepasst wird.

Rund 5000 Software-Entwickler aus aller Welt kommen zur Google I/O

Wie immer werden auch neue Funktionen für verschiedene Google-Dienste und das Smartphone-System Android erwartet. Medienberichten zufolge könnte die nächste Android-Version vorgestellt werden. Sie könnte nach bisherigen Gerüchten den Beinamen „Lollipop“ tragen. Google benennt die Android-Varianten in alphabetischer Reihenfolge - und nach „KitKat“ ist jetzt ein Name mit „L“ dran.

Zur jährlichen Konferenz versammeln sich rund 5000 Software-Entwickler aus aller Welt. Sie sind wichtig für Google, denn erst die vielen verschiedenen Apps machen ein Betriebssystem für die Verbraucher attraktiv.

Neue Details zum Betriebssystem Android Wear erwartet

Google stieß in den vergangenen Monaten in noch mehr neue Bereiche vor. Neben der Übernahme von Nest für 3,2 Milliarden Dollar kaufte der Konzern auch einen Drohnen-Entwickler sowie einen Hersteller von Satelliten, die Bilder mit besonders hoher Auflösung machen. Von der Google I/O werden daher Hinweise darauf erwartet, wie der Konzern sich mit diesen Neuzugängen weiterentwickeln will.

Bei der Konferenz dürfte es auch neue Details zum Betriebssystem Android Wear geben, mit dem diverse Modelle von Computer-Uhren laufen sollen, die in diesem Jahr auf den Markt kommen. Die Zeit drängt: Vom Rivalen Apple wird für Herbst ebenfalls eine Datenuhr erwartet. Weitere Ankündigungen könnten die Integration von Android im Auto betreffen sowie eine neue Plattform für Fernsehinhalte, die dem Vernehmen nach Android TV heißen soll.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.